Sempach gewinnt das Löwenduell

FC Sempach - FCL Frauen U15 (Cb-Junioren) - 27. Oktober 2018

Endresultat: 7-2

 

Nach einem unglücklichen Saisonstart in den ersten fünf Spielen mit viel Pech und unnötigem Nachlassen in den letzten zwanzig Minuten, standen die Cb-Junioren mit drei Punkten fast zuhinterst in der Tabelle. Danach die Wende im Spiel gegen Ebikon, mit viel Wille und Kampfgeist konnte man einem starken Gegner viel Wiederstand leisten und einen Punkt abknüpfen. Eine Woche später, der Verdiente Arbeitssieg gegen den SC Reiden. Es folgt das Spiel gegen den Tabellenletzten, die FCL Frauen. Die Cb-Junioren wollten das Spiel unbedingt gewinnen und weiter Richtung Tabellenmitte wandern.

 

 

 

Man spürte von der ersten Minute, die Sempacher wollen die drei Punkte heute im Seeland behalten. Vor vielen Zuschauern und trotz der Kälte und dem Regen, nahmen die gelb-roten Löwen das Spieldiktat sofort in die Hand. Sie hatten mehr Ballbesitz und die besseren Einzelaktion als der Gegner. Nur im Zusammenspiel haderte es noch ein wenig, viele Fehlpässe und unnötige Ballverluste prägten das Spielgeschehen. Trotzdem fand das das Spiel mehrheitlich in der Platzhälfte vom FCL statt. Mit zunehmender Genauigkeit konnte man sich immer mehr Torraumszenen erarbeiten und schon bald konnte man, nach einem schönen Zusammenspiel, das 1:0 für die Heimmannschaft bejubeln. Die Sempacher wollten mehr, machten weiterhin Druck und liessen keine Torchance zu. Es folgten viele vergebene Halbchancen der Sempacher, und kurz vor der Pause fiel doch noch das ersehnte 2:0.

 

 

 

In der 2.Halbzeit waren die Sempacher noch motivierter auf Torjagd zu gehen. Man erspielte sich weiterhin gute Chancen und plötzlich fielen die Tore schon fast von selbst. Die meisten Chancen wurden verwertet. Durch die Torlaune wurde die defensive Arbeit ein wenig Vernachlässigt, zwei schnelle Konter der Luzernerinnen führten dann auch zu zwei Gegentoren. Aber die CB-Junioren dürfen zufrieden sein mit ihrer Leistung, dank sieben Punkten aus den letzten drei Spielen konnten sie auf den 6. Tabellenrang vorrücken. Das letzte Vorrunden Spiel gegen den SC Emmen in einer Woche ist weiterhin wegweisend und man wird nochmal alles daran setzten um dieses Spiel zu gewinnen.

 

Ungeschlagen in die Winterpause

FC Adligenswil - FC Sempach (3. Liga) - 27. Oktober 2018

Endresultat: 0-1

 

Das Ziel des Tabellenleaders aus Sempach war klar: Man wollte die hervorragende Hinrunde mit einem Sieg auswärts in Adligenswil beenden. Dies war von Beginn an auch auf dem Feld sichtbar. Nach einem Angriff über die linke Seite kam Jonas Zust zum Abschluss, der jedoch von Torhüter Von Rotz abgewehrt wurde. Doch Luca Bühler stand am richtigen Ort und schoss die Seeland-Elf mit einem trockenen Schuss aus kurzer Distanz zur 0:1 Führung. In der Folge erspielten sich die Gäste ein spielerisches Übergewicht. Aus den gut herausgespielten Chancen konnte man jedoch nichts Zählbares gewinnen. Kurz vor der Pause hatten die Adligenswiler ihre beste Chance, als sie alleine vor Schlussmann Helfenstein auftauchten, der aber mit einer starken Parade den Ausgleich verhindern konnte. So ging der FC Sempach mit einer knappen 0:1 Führung in die Pause.

 

Zwei Minuten nach der Pause blieb Luca Müller der perfekte Abschied, er verlässt den FC Sempach nach 6 Jahren, leider verwehrt, denn sein Lattenknaller von ausserhalb des Strafraums kam knapp vor der Linie auf den Boden. Danach übernahmen die Adligenswiler das Spieldiktat. Zuerst erzielten sie ein Abseitstor, das vom Schiedsrichter korrekt abgepfiffen wurde und nur wenig später kamen sie nach einem Angriff über die rechte Seite zu einer guten Chance. Der Schuss aus der zweiten Reihe ging zu ihrem Leidwesen aber nur an die Latte. Nach einer Stunde wurde das Spiel wieder ausgeglichener und die Zweikämpfe intensiver. Beide Mannschaften hatten gute Möglichkeiten ein Tor zu erzielen. Auf Seiten der Sempacher kam Luca Müller nach einem Eckball völlig frei zum Kopfball, den er jedoch neben das Tor setzte. Die Adligenswiler widerum erzielten ein zweites Abseitstor, welches korrekterweise vom Schiedsrichter abgepfiffen wurde. In dieser Phase zeigte sich deutlich, dass der Schiedsrichter in dieser Partie überfordert war, da er immer wieder mit Fehlentscheiden auf beiden Seiten für Unmut sorgte. So begann eine hektische Schlussphase, in der die Adligenswiler viel Druck erzeugten, während die Velic-Elf auf Konter hoffte. Die Seeland-Elf konnte die mehreren Konterversuche nicht sauber genug zu Ende führen und so blieb es beim Spielstand 0:1 bis zur Nachspielzeit. In diesen letzten Minuten durften die Adligenswiler nochmals auf einen Ausgleich hoffen, denn sie bekamen einen indirekten Freistoss im Strafraum, der aus Sicht der Sempacher ungerechtfertigt war. Es wurde viel diskutiert, da der Schiedsrichter und die Mannschaften sich nicht einig waren über den Abstand, den die Mauer haben sollte. Die Uneinigkeiten wurden schliesslich geklärt, der Freistoss ausgeführt, der Ball zurückgelegt, doch der Schuss ging über die Querlatte. So brachten die Sempacher einen weiteren Sieg nach Hause.

 

Auch wenn die Sempacher spielerisch nicht besonders überzeugten, so können wir doch Stolz auf die Leistung und vor allem auf den Sieg sein. Die unglaublich starke Vorrunde mit 29 Punkten aus 11 Spielen wurde erfolgreich abgeschlossen und wieder einmal wurde der Kasten sauber gehalten.

 

Weiterer Sieg für die 2. Mannschaft

FC Sempach - FC Wauwil-Egolzwil (4. Liga) - 21. Oktober 2018

Endresultat: 2-0

 

Die zweite Mannschaft des FC Sempach begrüsste am Sonntag 21.10.2018 die erste Mannschaft des FC Wauwil-Egolzwil zu ihrem letzten Meisterschaftsspiel im Seeland in dieser Vorrunde. Obwohl es um nichts mehr ging, Sempach ist bereits fix in der Aufstiegsrunde und Wauwil-Egolzwil in der Abstiegsrunde, wollte die Heimmannschaft unbedingt gewinnen, um am am letzten Spieltag ein «Finalspiel» um den Vorrundensieg gegen Zell zu ermöglichen!

 

Heimtrainer Dodaj hat in der Kabine darauf hingewiesen, dass die Gästemannschaft trotz erst 5 geholten Punkten mit 20 Toren die offensivstärkste Mannschaft in der Liga ist. Trotzdem wolle man mit breiter Brust und offensivem Pressing gleich von Anfang an dem Spiel den Stempel aufdrücken. Nach 10 eher zerfahrenen Minuten kam Sempach immer besser ins Spiel. Spielführer Gassmann hatte bereits nach 15 Minuten die zweite Chance auf ein Tor, aber er scheiterte mit dem Fuss ebenso wie mit dem Kopf 5 Minuten zuvor. Besonders bei Standartsituationen kam die Seeland-Elf immer wieder zu gefährlichen Aktionen. In der 20. Minute war es Simon Grüter, welcher nach einem Eckball freistehend am zweiten Pfosten mit dem Kopf scheiterte. In der 27. Minute war es wieder der nach seiner Ferienabwesenheit zurückgekehrte Gassmann, welcher sich auf der linken Seite gut durchsetzte und den Ball von der Grundlinie zurücklegte. Der Gäste-Verteidiger konnte jedoch im letzten Moment vor dem einschussbereiten Schwegler retten. Nichts mehr zu retten gab es nach einem wunderbaren Weitschuss durch Lindegger in der 35. Minute. Obwohl nicht wirklich herausgespielt, hat er bei einer Situation ca. 30 Meter vor dem Tor am schnellsten reagiert und den Ball per Weitschuss hinter dem Wauwil-Torhüte im Tor untergebracht. Nur 5 Minuten später beinahe das zweite Tor von Lindegger. Nach einer weiteren Ecke auf den zweiten Pfosten sah er wie sein Kopfball vom rechten Pfosten abprallte und zurück ins Feld sprang! Von der bis dato stärksten Offensive dieser Liga war bis zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich viel zu sehen. So hat man sich bereits auf den Pausenpfiff des Schiedsrichters eingestellt, als nach einem weiten Ball plötzlich der Wauwil-Egolzwil-Stürmer alleine im Strafraum vor Grüter auftauchte. Im allerletzten Moment konnte Livio Brunner die Situation mit einer gefährlichen Grätsche klären. Da der gegnerische Stürmer bei dieser Aktion unglücklich auf den Boden fiel, entschied der Schiedsrichter die Mannschaften in die Kabine zum verdienten Pausentee zu bitten.

 

In seiner Halbzeitansprache hat Heimtrainer Dodaj darauf hingewiesen, dass man in der 2. Halbzeit das Spiel etwas ruhiger gestalten wolle, und vor allem die einfachen Zuspiele besser ankommen müssen. Die erste Offensivaktion der zweiten Halbzeit liess etwas auf sich warten. Nach einem Eckball der Gästemannschaft konnte sich Lindegger einen ersten Abschuss verzeichnen lassen, dieser ging jedoch über das Tor. Nur kurz darauf, in der 58. Minute, trat Kapitän Gassmann nach einem Foul an ihm selber zu einem Freistoss vom rechten Halbfeld an. Die flache Hereingabe landete bei Innenverteidiger Grüter, welcher sich nicht zweimal bitten liess und bereits sein drittes Saisontor erzielte. Damit ist er in der internen Torschützenliste wieder gemeinsam auf dem 1. Platz zusammen mit dem gesperrten Portmann. Auch bei der nächsten Aktion stand der Sempacher Innenverteidiger im Mittelpunkt. Grüter schlug ein Freistoss von hinter der Mittellinie wunderbar auf den schnell reagierenden Lugli auf der anderen Seite. Dessen Abschluss prallte von der Latte ins aus – Pech für Sempach! Wauwil-Egolzwil konnte in der zweiten Halbzeit nur selten zeigen, wieso sie in dieser Saison so viele Tore geschossen haben. Die einzige nennenswerte Aktion in der zweiten Halbzeit bestand aus einem Tor aus klarer Offside-Position in der 73. Minute. Danach hatte man das Gefühl dass die Gästemannschaft nicht mehr wirklich an die Wende glaubte, und die Heimmannschaft konnte ohne grösseren Widerstand sein Spiel durchziehen. Chancen das Resultat noch klarer zu gestalten gab es noch vermehrt. In der 77. Minute war es einmal mehr der auffällige Sempacher Stürmer Lindegger, welcher alleine auf den gegnerischen Torhüter zulaufen konnte. Uneigennützig wollte er auf den ebenfalls freien Reichmuth querlegen, der Pass kam aber aufgrund der schlechten Rasenverhältnisse leider nicht beim Mitspieler an. Reichmuth bekam gleich im Anschluss noch einmal die Chance auf das 3:0. Nachdem er in einer zwei gegen zwei Situation dem Gegnerischen Verteidiger schwindlig spielte ging sein Schuss jedoch knapp neben das gegnerische Tor. Danach gab es keine nennenswerten Szenen mehr, und der Schiedsrichter pfiff das Spiel pünktlich ab.

 

Der FC Sempach trifft am Samstag 27. Oktober in seinem letzten Meisterschaftsspiel dieser Vorrunde auf den tabellenführenden FC Zell. Somit gibt es das anvisierte Finalspiel um den Gruppensieg in der 4. Liga Gruppe 6 zwischen den beiden Teams, welche sich schon über die gesamte Vorrunde ein enges Fernduell lieferten.

 

Hart umkämpfter Derbysieg

FC Sempach - FC Nottwil (3. Liga) - 20. Oktober 2018

Endresultat: 2-1

 

Mit dem bisherigen Saisonverlauf darf der FC Sempach mehr als zufrieden sein. Die Seelandtruppe steht nach der neunten Runde auf dem ersten Tabellenplatz. Auf den heutigen Gegner hat man bereits einen Abstand von fünf Punkten. Mit einem Sieg könnte man sich bereits einen Spieltag vor der Winterpause zum verdienten Wintermeister küren.

 

Das Seeland in Sempach war schon eine Viertelstunde vor Beginn dieser Partie gut gefüllt. Die vielen Zuschauer blickten gespannt diesem interessanten Seederby entgegen. Einem guten Fussballspiel stand somit nichts mehr im Wege. Pünktlich um 18.00 Uhr pfiff Schiedsrichter Dervisevic die Partie an. Die ersten zehn Minuten waren
vor allem geprägt von hart geführten Zweikämpfen im Mittelfeld. Beide Mannschaften konnten sich noch keine zwingenden Torchancen erarbeiten. Bereits nach zehn gespielten Minuten musste der FC Nottwil einen ersten Wechsel vornehmen. Heini wurde vom eigenen Spieler unglücklich am Kopf getroffen und musste deswegen das Spielfeld vorzeitig verlassen. Während der FC Nottwil versuchte ihre schnellen Flügelspieler in Szene zu setzen, probierte der FC Sempach mit schnellem Kurzpassspiel zu Torchancen zu kommen. In der 31. Minuten kam der FC Nottwil zu einer sehr guten Torchance. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schaltete der FC Nottwil unglaublich schnell um. Peter setzte sich auf der rechten Seite gegen Müller
durch und spielte den Ball in die Mitte auf Estermann, dieser scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Torwart Helfenstein. Nur zwei Minuten später kam auch der FC Sempach zu einer guten Torchance. Nach einem herrlichen Zusammenspiel über die rechte Seite und einer schönen Flanke von Trüssel, köpfte Lika den Ball nur knapp über das Gehäuse von Torwart Weingartner. Kurz vor der Pause kam die Seelandtruppe nochmals zu einer vielversprechenden Torchance. Nach einem herrlichen Seitenwechsel von Müller setzte sich Lika auf der rechten Seite durch und spielte den Ball in die Mitte
zu Salihi. Dieser schiesst das Leder nur knapp am rechten Pfosten vorbei. Kurz danach schickte der Schiedsrichter die beiden Mannschaften in die Kabine.

 

In der 2. Halbzeit kam der FC Sempach besser ins Spiel. Bereits nach 4 gespielten Minuten kam die Velic-Elf zu einer weiteren gefährlichen Torchance. Nach einem schönen Zusammenspiel von Fölmli und Lika wurde Trüssel in Szene gesetzt. Dieser
spielte den Ball flach in den Rückraum, wo Zust das Leder gekonnt in die rechte untere Ecke versenkte. Somit stand es nach 48 Minuten 1:0 für den FC Sempach. Nur zwei Minuten später erhöhte der FC Sempach auf 2:0. Mit einer herrlichen Einzelleistung machte Jonas Zust seinen Doppelpack perfekt. Harter Doppelschlag für das Team von Heinz Schumacher. Der FC Nottwil gab sich jedoch noch nicht geschlagen und kämpfte weiter. In der 63. Minute kamen die Nottwiler zu einer dicken Torchance. Nach einem Zuspiel von Peter verpasste Metzler das Tor nur knapp. Nur 4 Minuten später gelang dem FC Nottwil der Anschlusstreffer. Nach einem gut getretenen Freistoss von Bislimi nickte Bühlmann zum 1:2 ein. Bei diesem Gegentor stimmte die Zuteilung der Sempacher überhaupt nicht. Der FC Nottwil war dank diesem Tor wieder voll im Geschäft. In den letzten 20 Minuten warfen die Gäste aus Nottwil alles nach vorne, dadurch ergaben sich viele Räume für die Sempacher. Diese konnten von den Sempacher Offensivreihen jedoch nicht genutzt werden. Nach 94. Minuten war dann auch Schluss. Der FC Sempach bezwang den FC Nottwil in einem äusserst interessanten Seederby mit 2:1. Somit konnten die Sempacher ihren Vorsprung auf 8 Punkte ausbauen und sind einen Spieltag vor Schluss bereits Wintermeister. Der FC Nottwil bleibt trotz dieser Niederlage auf dem 2. Tabellenplatz.

 

Am nächsten Samstag, dem 27. Oktober, trifft der FC Sempach im letzten Spiel vor der Winterpause auswärts auf den FC Adligenswil. Hopp FCS

7. Sieg im 7. Spiel

FC Zell - FC Sempach (Ea Junioren) - 20. Oktober 2018

Endresultat: 3-9

 

Bei den Ea Junioren vom FC Sempach läuft es im Moment. Beim Auswärtsspiel am letzten Samstag gegen den FC Zell konnte die Siegesserie dank einem 9:3 Sieg weitergeführt werden. Somit gewannen die Seeland-Kicker auch das siebente Meisterschaftsspiel in dieser Saison.

 

Das Spiel in Zell begann sofort sehr intensiv und beide Mannschaften hatten gute Offensivaktionen. Doch wie so oft in dieser Saison, waren es wieder die Sempacher, die das Spielgeschehen in die eigene Hand nahmen und konnten so mehr und mehr den Gegner dominieren. Aber auch an diesem Samstag vergab der FCS viele Torchancen und das Spielergebnis war für eine lange Zeit sehr offen. Das eigene Unvermögen vor dem Tor und die gefährlichen Konter des FC Zell boten für die Zuschauer ein interessantes und spannendes Spiel. Die Sempacher Junioren spielten dennoch ruhig und überlegen weiter und dank vielen geschossenen Toren im letzten Drittel war der Spielverlauf auch im Resultat ersichtlich. Mit diesem 9:3 Sieg dürfen die Sempacher stolz über ihre bisherigen gezeigten Leistungen sein und mit vollem Elan in die letzten zwei Spiele gegen Gunzwil und Nottwil gehen.

 

Endlich der verdiente Sieg

FC Thusis/Cazis - FC Sempach (1. Liga Damen) - 20. Oktober 2018

Endresultat: 1-2

 

Lange mussten die Sempacherinnen auf die weiteren und extrem wichtigen drei Punkte warten. Auch der nachverschobene Match gegen Erlinsbach ging klar mit 0:3. verloren. Doch konnten die Sempacher Frauschaft die erhoffte Reaktion im schönen Bündnerland zeigen.

 

Schwächen aufgezeigt

 

Das Spiel vom vergangenen Mittwoch wurde zwar gut begonnen, die ersten fünfzehn Minuten fanden die Sempacherinnen gut ins Spiel. Dennoch wurde schnell ersichtlich, dass die Solothurner Gäste einerseits körperlich fit waren und eine Schnelligkeit an den Tag legten, welche das Heimteam oft überforderten. Auch waren sie immer wieder cleverer und lancierten ihre Stürmerin mit tollen weiten Pässen. So fiel vor der Pause auch das 0:1 und einmal mehr musste Sempach einem Rückstand hinterherrennen. Da ‘aufgeben’ nicht im Vokabular des Seeland-Teams zu finden ist, versuchte es immer wieder die eigene Offensive mit Bällen zu füttern. Leider gelang dies nur selten und jeder nur ach so kleiner Fehler wurde von den Gegnerinnen bestraft. Dank einem Doppelschlag vor der 70. Minute stand es dann auch 0:3 für die Erlinsbacherinnen. Die physischen Schwächen wurden uns wiederum klar aufgezeigt – doch wissen wir, dass wir mit konzentrierter Arbeit immer näher an die gegnerischen Teams kommen können und müssen, soll der Ligaerhalt erreicht werden.

 

Tolle Reaktion in Thusis/Cazis

 

Die wöchentlichen guten Trainings, eine gesunde Portion Mut und die positive Einstellung führte dazu, dass wir in Thusis einen Sieg einfahren konnten – endlich hat sich die lange Reise einmal gelohnt. Das Spiel war stets ausgeglichen, weder Thusis/Cazis noch Sempach konnten sich in den ersten Spielminuten wirklich zwingende Chancen erarbeiten. Nach dem ersten Abtasten und wurde das Spiel dann auch kampfbetonter. Trotzdem liessen sich das Team aus dem Sempacher Seeland nicht beunruhigen. So war es Sabrina Huber, welche mit einem herrlichen Weitschuss den Bündner Goalkeeper überlisten konnte.

 

Umkämpfte zweite Halbzeit

 

Nach der verdienten Pause waren sich die Sempacherinnen bewusst, dass diese drei Punkte noch lange nicht im Trockenen sind und noch einmal eine Leistungssteigerung gezeigt werden musste. Dies gelang nur phasenweise und auch Thusis/Cazis konnte sich näher an Nicole Schöpfer im Sempacher Tor heranspielen. Als der Schiedsrichter einen Freistoss für die Bündnerinnen pfiff, liessen diese sich nicht zweimal bitten und versenkten den Ball via Pfosten unhaltbar im Netz. Aber die Sempacherinnen zeigten eine starke Reaktion, immer weiter wurde die gegnerische Verteidigung unter Druck gesetzt und Sempach suchte die erneute Führung. Der Kampf wurde dann auch belohnt, Claudia Budmiger schaffte es, den Ball an der Thusis-Keeperin vorbeizuschieben und so den Sieg zu sichern. Die letzten zehn Minuten wurden noch einmal hektisch aber Sempach liess sich die drei Punkte nicht mehr nehmen und holte den Sieg verdient. Der Sieg wurde dann auch gebührlich bei einem leckeren Essen im Restaurant Post in Andeer gefeiert. Nun gilt es gegen ein starkes Luzern am 3. November nochmals ein gutes Spiel zu zeigen, vielleicht können wir ja sogar weitere Punkte mit nach Hause nehmen.

 

Effizientes Sempach gewinnt Spitzenspiel

FC Hergiswil II – FC Sempach (3.Liga) – 11. Oktober 2018

Endresultat: 0-2

 

Die 1. Mannschaft des FC Sempach traf am Donnerstagabend auf den FC Hergiswil. Es handelte sich nicht nur um irgendein Spiel, sondern war auch gerade das Spitzenspiel der 9. Spielrunde – FC Sempach als Spitzenreiter und die zweite Mannschaft des FC Hergiswil als Drittplatzierter.

 

Vorbereitung unter speziellen Bedingungen

 

Aufgrund von Bauarbeiten rund um das Schulhaus in Hergiswil wurde während dem Tag die Stromversorgung bei der Schule und Sportanlage abgeschaltet. Unglücklicherweise wurde man mit den Arbeiten nicht rechtzeitig fertig, was zur Folge hatte, dass auch bei der Ankunft der Spieler, in der Garderobe jegliches Licht fehlte. Digitales Zeitalter sei Dank, wusste man sich mit der Funktion Taschenlampe auf dem Smartphone zu helfen, so dass sich trotzdem jeder das gelbe Matchshirt überstreifen konnte.

 

Schlussendlich wurde das Spiel um 20:15, eine viertel Stunde später als geplant doch noch angepfiffen.

 

Die Velic-Elf startete mit viel Power ins Spiel. In den ersten Minuten wurde der Ball gut in den eigenen Reihen zirkuliert. Mit zunehmender Spieldauer liess die junge Mannschaft die Konzentration ein wenig vermissen. Bereits im Spielaufbau waren die Pässe oft zu ungenau und landeten entweder im Seitenaus oder in den Füssen des Gegners. Hergiswil, welches sich als echter Gradmesser erwies, kam durch die gütige Mithilfe der Sempacher vermehrt zu Abschlussmöglichkeiten. Den Abschlüssen fehlte jedoch die nötige Durchschlagskraft, so wurden die zwei Mannschaften mit einem 0:0 zum Pausentee geschickt.

 

Die Seeland-Elf kam wie die Feuerwehr aus der Halbzeit. In der 51. Minute zirkelte Salihi einen Freistoss von der rechten Seite auf den Kopf von Lika, welcher seine Kopfallstärke auszunutzen vermochte und zum 0:1 einnickte. Keine Zeigerumdrehung später stand auf der Anzeigetafel bereits 0:2. Fölmli Senior überlobte Hergiswils Torhüter gekonnt nach magistralem Seitenwechsel von Adi Schnider.

 

Nach dem Startfurioso versuchte die Velic-Elf mit Nadelstichen in der Offensive das 0:3 zu erzielen. Leider konnte das Vorhaben nicht ganz umgesetzt werden. Die Sempacher mussten sich vor allem mit Abwehrarbeiten beschäftigen. Nach einigen Spielerwechseln, aufgrund von verletzten und angeschlagenen Spielern, kam bei den Gästen noch etwas Hektik auf, was sicherlich auch mit dem Ausfall des souverän aufspielenden Eberle zu tun hatte. Gemäss Teamarzt Araujo, bekannt für seine medizinische Schnellanalyse, musste Eberle wegen eines klassischen Pferdekusses ausgewechselt werden.

 

Wie schon in der ersten Halbzeit waren die Hergiswiler zu wenig zwingend, um dem Sempacher Tor gefährlich nah zu kommen. Lediglich ein Freistoss in der Nachspielzeit, welcher die Lattenoberkante streifte, brachte etwas Gefahr. So konnte die Seeland-Elf den Sieg über die Zeit schaukeln.

 

Auch wenn die Sempacher in Hergiswil nicht zauberten, darf man mit dem gezeigten zufrieden sein. Letztendlich wurde ein weiterer Sieg eingefahren und der Kasten einmal mehr sauber gehalten.

 

Nun bitten die Sempacher Jungspunde zum heissen Tanz im Derby und erneuten Spitzenkampf gegen die Seesterne aus Nottwil. Die 1. Mannschaft freut sich am 20. Oktober um 18:00 auf jegliche Unterstützung beim Sempachersee-Derby. Hopp Sempach!

 

 

 

Erneute Ernüchterung

FC Winterthur - FC Sempach (Damen 1) - 7. Oktober 2018

Endresultat: 3-1 (2-1)

 

Nach der unglücklichen Niederlage gegen den Fc Schwyz vom letzten Wochenende gab es für die 1. Frauenmannschaft des Fc Sempachs nur eines, es mussten nun endlich Punkte her. Die Seeländerinnen können bei einem günstigen Spielausgang gegen die im Mittelfeld positionierte Mannschaft aus «Winti» dem Abstiegsplatz zunächst einmal den Rücken kehren.

 

Bei perfektem Fussballwetter wird das Aufeinandertreffen der beiden Frauenteams auf der künstlichen Winterthurer Schützenwiese freigegeben. Anfangs dominiert Winterthur das Spiel, dennoch gehen beide Frauschaften mit viel Engagement zu Werke. Die Zürcherinnen versuchen durch häufige Spielverlagerungen das gegnerische Gefüge auseinanderzuziehen. Die Sempacherinnen können sich die Gegnerinnen durch eine gut organisierte Raumdeckung vom eigenen Kasten fernhalten. Mehrmals versuchen sich die Frauen vom Sempachersee mittels Konterspiel zum Erfolg zu spielen. Das körperbetonte Agieren der Seeland-Frauen zeigt, dass sie mittlerweile in der Liga angekommen sind, auch wenn die nötigen Punkte noch auf sich warten lassen. Sie legen eine sehr robuste Spielweise an den Tag. Die hohe Einsatzbereitschaft zu Beginn wird früh belohnt. In der 15. Spielminute kann der Führungstreffer durch einen Stellungsfehler der Winterthurer Torhüterin und hartnäckigem Nachsetzen von Géraldine Lang erzielt werden. Die Sturm- und Drangphase der Zürcherinnen zahlt sich in der 25. Spielminute aus, nachdem die Sempacherinnen die Kugel nach einem Eckstoss nicht aus dem Strafraum befördern konnten. Nun waren die Zürcherinnen klar im Vorteil. In der 27. Minute konnten die Züricherinnen nach einem starken Angriff über die rechte Seite den 2:1 Führungstreffer erzielen. Unbedrängt befördert die Winterthurerin das Leder per Flachschuss in die rechte untere Ecke. Das Spielgerät wird allerdings noch entscheidend abgefälscht. Die Luzernerinnen waren jetzt vorwiegend mit Defensivarbeit beschäftigt und Winterthur wurde zunehmend stärker. Die Halbzeitpause kam wie gerufen.

 

Der Pausentee scheint die Sempacherinnen aufgeweckt zu haben, denn sie starten couragiert in die zweite Halbzeit. Die Seeland-Frauen gehen sehr körperbetont in die Zweikämpfe. Die Winterthurerinnen stehen indessen sehr kompakt und versuchen den Ball in den eigenen Reihen zu behalten. Trotz drückender Spielweise in der Schlussphase der heute in Gelb-Schwarz-Schwarz spielenden Amrein-Elf, baut die Heimmannschaft in der 86. Minute die Führung weiter aus. Ohne Bedrängnis bugsiert eine Spielerin den Ball per Weitschuss rechts oben ins Tor.

 

Nach Abpfiff steht ein 3:1 zu Buche. Trotz kämpferischen Leistung gegen die starken Zürcherinnen konnte man auch in Winterthur nichts Zählbares mit nach Hause nehmen. Die Sempacherinnen befinden sich nach der Auswärtsniederlage weiterhin auf einer Position im Tabellenkeller, doch noch ist alles offen. Es heisst nun, weiter hart arbeiten und nach vorne schauen. Am Mittwoch, 17. Oktober um 20.15 Uhr steht das letzte Heimspiel der Vorrunde gegen den Fc Erlinsbach im Seeland an.

 

Ungefährdeter Derbysieg

FC Sempach - Hildisrieder SV (3. Liga) - 6. Oktober 2018

Endresultat: 3-0

 

Nach dem unglücklichen Abstieg im Sommer hatten die Sempacher bis jetzt in der 3. Liga noch kein Spiel verloren. Nach den zuletzt starken Leistungen wollte das Fanionteam des FC Sempach auch an diesem schönen Samstagabend wieder ein positives Resultat erzielen. Diesmal stand dem Team von Elvis Velic der Hildisrieder SV gegenüber. Die Hildisrieder sind im Gegensatz zum Heimteam nicht wunschgemäss in die neue Saison gestartet. Nach 7 Spielen stehen sie mit 7 Punkten auf dem drittletzten Platz.

 

Schon eine Stunde vor dem Spiel war im Seeland einiges los. Die ganze FC Sempach-Familie freute sich auf das bevorstehende Derby gegen den Hildisrieder SV. Am meisten freuten sich jedoch die Spieler des FC Sempach. Nach den zuletzt starken Partien war man topmotiviert und vollgepackt mit Selbstvertrauen. Jedoch durften die Gelb-Roten den Gegner auf keinen Fall unterschätzen, denn in einem Derby ist immer alles möglich. Pünktlich um 18:00 Uhr pfiff Schiedsrichter Salihu die längst erwartete Partie an. Kaum angepfiffen, wurde es auch schon das erste Mal vor Helfensteins Tor gefährlich. Ein gut getretener Freistoss von Martin konnte im letzten Moment von der Sempacher Hintermannschaft geklärt werden. Es schien so, als wäre der FC Sempach noch im Tiefschlaf. Die Startphase war vor allem geprägt von hart geführten Zweikämpfen und daraus resultierenden Foulspielen. In der 12. Minute kam der FC Sempach das erste Mal gefährlich vor das Tor von Hildisrieden. Nach einem schönen Zuspiel von Müller kam Lika zum Abschluss, jedoch liess dieser noch zu wünschen übrig. Nach 20 Minuten kamen die Gastgeber immer besser ins Spiel. Man hatte das Spieldiktat in die Hand genommen und liess die Kugel immer besser in den eigenen Reihen zirkulieren. In der 26. Minute war es wieder Lika, der für Unruhe in der Hintermannschaft von Hildisrieden sorgte. Sein Zuspiel in die Mitte konnte jedoch in letzter Sekunde vom Verteidiger unterbunden werden. In der 42. Minute war es endlich soweit. Der FC Sempach ging mit 1:0 in Führung. Nach einem Freistoss konnte die Abwehr von Hildisrieden nur ungenügend zu Adrian Schnider klären. Dieser versenkte das Leder mit einer strammen Direktabnahme aus 16 Meter im unteren linken Eck. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient, denn der FC Sempach dominierte das Spiel seit der 20. Minute. Noch vor der Pause war das Heimteam zu einem ersten Wechsel gezwungen. Fölmli musste nach einem kassierten Ellenbogenschlag das Feld frühzeitig verlassen. Für ihn kam Araujo in die Partie. Pünktlich nach 45 Minuten schickte Schiedsrichter Salihu die beiden Mannschaften in die Kabine.

 

Nach der Pause war es sofort wieder der FC Sempach, der das Spieldiktat in die Hand nahm. In der 54. Minute kam das Heimteam bereits wieder gefährlich vor das Tor der Gäste. Nach einer Massflanke von Salihi stand Müller plötzlich völlig frei vor dem Tor, dieser köpfte das Runde jedoch knapp am Eckigen vorbei. Nur eine Minute später kam der FC Sempach bereits wieder brandgefährlich vor das Tor der Hildisrieder. Nach einem schönen Zusammenspiel auf der rechten Seite war es wiederum Adrian Schnider, der nach einem Zuspiel von Müller zum 2:0 einschob. Seinen Doppelpack feierte Schnider mit seinem, längst im ganzen Verbandsgebiet bekannten Flickflack-Torjubel. Nur knapp 5 Minuten später fiel dann auch die Entscheidung auf dem Seelandrasen. Nach einer wunderschönen Flanke von Salihi köpfte Lika den Ball in die entfernte Torecke zum 3:0. Nach dem Tor zum 3:0 gaben sich die Gäste langsam auf und das Heimteam kam zu weiteren vielversprechenden Torchancen. Die frisch eingewechselten Felder und Robin Schnider fügten sich sofort gut ins Team ein. In der 78. Minute kam das Heimteam nochmals zu einer guten Torchance. Nach einer gelungenen Einzelaktion verfehlte Salihi mit einem strammen Schuss nur knapp das Tor. Dies war der Schlusspunkt einer unterhaltsamen Partie auf dem Sempacher Seeland. Nach dem Spiel feierte man den Derbysieg am örtlichen Oktoberfest bis in die frühen Morgenstunden.

 

Nachdem man am Wochenende den Derbysieg gebürtig gefeiert hat, liegt der Fokus anfangs Woche schon wieder auf dem nächsten Spiel. Denn es geht Schlag auf Schlag weiter. Am Donnerstag 11.10.18 um 20:00 Uhr trifft der FC Sempach auswärts auf den FC Hergiswil II. Die Hergiswiler liegen nach einem guten Saisonstart nach 8 Spieltagen mit 16 Punkten auf dem 3. Platz. Hopp FCS!

 

Mitten im Absteigskampf

FC Sempach - FC Küssnacht/Weggis (B-Junioren) - 30. September 2018

Endresultat: 2-4

 

Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen. Nach der fünften Niederlage im sechsten Spiel liegen die Sempacher jedoch nun unter dem Strich.

 

Die Jungs mit den Jahrgängen 2002/2003 haben sich zu Beginn der Saison das Ziel gesetzt, auch im Frühling noch in der 1. Stärkeklasse spielen zu können. Dass sich dies als schwieriges Unterfangen herausstellen würde, war jedem bewusst. Mit dem klaren Startsieg gegen den Aufsteiger Emmenbrücke verschafften sich die Jungs bereits etwas Luft. Danach folgte Niederlage um Niederlage. Meist knapp und schmerzhaft, lediglich gegen den Gruppenfavoriten OG/Kickers setzte es eine deutliche Schlappe ab.

 

Gegen den Tabellenzweiten aus Küssnacht versuchte die Seeland-Elf, wieder auf die Siegerstrasse zurückzukehren. Von Beginn weg nahm die Truppe den Kampf an und spielte frech nach vorne. Doch wer im Tabellenkeller sitzt, der wird meist vom Pech verfolgt. Die Gäste münzten ihren ersten Angriff bereits in ein Tor um und versetzten das Heimteam in einen Schock. Trotzdem reagierten die Sempacher prompt. Eine Flanke fand nach einer Viertelstunde den Weg direkt zum Ausgleich ins Tor. Das Spiel wurde fahriger, Fehler häuften sich auf beiden Seiten, bis die Rigidörfler kurz vor der Pause erneut reüssieren und mit einer knappen Führung die erste Halbzeit beendeten. Als die Spielgemeinschaft Küssnacht Weggis nach 50 Minuten gar das 3:1 erzielte, schien das Spiel entschieden. Zu wenig hatten die Gastgeber offensiv entgegenzusetzen. Bis zehn Minuten vor Abpfiff die Sempacher mit einem schönen Lob den Anschlusstreffer realisierten und eine heisse Schlussphase einleiteten. Doch leider blieb der Ausgleich verwehrt, Küssnacht vollendete in der 90. Minute einer ihrer Konter und entschied das Spiel schlussendlich verdient zu ihren Gunsten.

 

Die Mannschaft von Roger Amrein und Aurel Ineichen reist nun am kommenden Samstag nach Malters, um gegen die Spielgemeinschaft Maltersa/Wolhusen endlich wieder Punkte einfahren zu können. In den restlichen Spielen warten noch einige direkte Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg.

 

Erneut keine Belohnung für starke Leistung

FC Sempach - SC Schwyz (1. Liga Damen) - 29. September 2018

Endresultat: 0-2 (0-0)

 

Nach dem Saisonhighlight – dem Schweizer Cup 1/16-Final gegen den FC Therwil (NLA B) – ging es für die Damen 1 am vergangenen Wochenende in der Meisterschaft weiter.

 

Im Cup schnupperte die Mannschaft an der Sensation. Gegen das Nationalliga B – Team aus Therwil konnten sie mehr als nur mithalten. Sie konnten sich einige sehr gute Chancen erspielen. Diese wurden jedoch (zu) lange nicht genutzt. Nach dem Seitenwechsel konnte ein 0:2 Rückstand in ein verdientes 2:2 umgewandelt werden. Nachdem die Baselerinnen das erneute Führungstor schossen, blieben der Seelandtruppe noch 20 Minuten um das Spiel erneut zu wenden. Es sollte aber nicht sein und so schieden sie würdig und vor einer tollen Zuschauerkulisse aus dem Cup aus. An dieser Stelle sei allen herzlich gedankt, welche das Team bei diesem Spiel in irgendeiner Art unterstützten!

 

Bereits eine Woche später ging es in der Meisterschaft weiter: Die Damen des SC Schwyz reisten ins Seeland. Gestärkt von der guten spielerischen Leistung des Cupspiels schaute die Mannschaft um das Trainerteam Amrein/Erni optimistisch auf die kommenden 90 Minuten. Genau dieselbe Leistung konnte auch in diesem Spiel wieder abgerufen werden: Schöne Kombinationen, gute Angriffe, starke defensive Leistung des gesamten Teams – es war alles vorhanden. Das nötige Quantum Glück im Torabschluss fehlte aber leider einmal mehr. Und so kam es wie es kommen musste: Die Schwyzerinnen kamen durch zwei glückliche Aktionen in der zweiten Halbzeit zur Führung. Bis zum Schlusspfiff setzte die Heimmannschaft alles daran, den Spielstand zu kehren. Aber auch an diesem Samstagabend stand Glücksgöttin Fortuna nicht auf der Seite des FC Sempach. Ein weiteres Mal in dieser Saison verliessen die Sempacherinnen den Platz knapp unterlegen. Von diesen Rückschlägen dürfen sie sich nun nicht demotivieren lassen, sondern müssen vorwärts schauen. Bereits am kommenden Sonntag gibt es in Winterthur die nächste Chance, um wichtige Punkte im Kampf um den Ligaerhalt zu holen.

 

 

Dämpfer in Hitzkirch

FC Hitzkirch - FC Sempach (3. Liga) - 29. September 2018

Endresultat: 0-0

 

Zahlreiche hochkarätige Chancen blieben vom Auswärtsteam ungenutzt. Der FC Hitzkirch und der FC Sempach trennten sich 0:0 unentschieden.

 

Mit neun Punkten aus den letzten 3 Spielen blickte die 1. Mannschaft des FC Sempach mit gestärktem Selbstvertrauen und viel Vorfreude dem Duell gegen den FC Hitzkirch entgegen. In der ersten Halbzeit war es der FC Sempach der zur ersten Chance kam. Nach einer guten Ballmitnahme von Adrian Schnider, wurde dieser im Strafraum gefoult. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Salihi nahm sich den Ball und trat zum Penalty an. Der Führungstreffer verhinderte jedoch der Hitzkircher Torhüter Jungo mit einer starken Parade. Der Strafstoss brachte Aufwind für die Sempacher. Gleich beim darauffolgenden Eckball verfehlte Kevin Schnider mit einem wuchtigen Kopfball nur knapp das Tor. Weiter wurde es oft durch Standartsituationen gefährlich vor dem Hitzkircher Tor. Das Heimteam legte weniger Wert auf einen Spielaufbau von hinten, sondern suchten schnell den weiten Ball nach vorne, welcher aber vom kopfballstarken Mittelfeld oder der Verteidigung abgewehrt wurde. Mit einem 0:0 ging es in die Pause.

 

Der Tabellenführer kam gestärkt aus der Kabine und setzte sofort ein Zeichen. In der 47. Minute wackelte das Torgehäuse nach einem Pfostenschuss von Salihi. Die nach der Pause unveränderte Velic-Elf machten weiterhin Druck. Einige Minuten später verfehlte Bühler nach einem starken Zuspiel von Risi nur knapp das Tor. Die in Blau spielenden Sempacher wollten die Führung unbedingt erzielen. Mit der Einwechslung von Robin Schnider, Luca Müller und Lika wurde die Offensive nochmals frisch bestärkt. Die Schlussviertelstunde war nochmals stark umkämpft. Eine von wenigen Hitzkircher Strafraumaktionen parierte Helfenstein im Sempacher Tor. Gegen Ende tauchte der eingewechselte Robin Schnider nach einem riesen Querpass von der rechten Aussenseite vor dem gegnerischen Tor auf, scheiterte aber ebenfalls. Die Anzeigetafel zählte bereits die 90. Minute, als nochmals ein weiter Freistoss von den Sempacher in den gegnerischen Strafraum befördert wurde. Lika konnte im Strafraum den Ball kontrollieren, verlor jedoch den Boden unter den Füssen. Die mitgereisten Gästefans und auch die Spieler plädierten auf Penalty. Schiedsrichter Memeti sah das anders und Pfiff Freistoss für das Heimteam. Nach dieser Aktion war das Spiel dann auch zu Ende.

 

Ein aus Sempacher Sicht enttäuschendes Unentschieden ändert jedoch nichts an der Tabellenposition der Gelb-Roten. Schlag auf Schlag geht es weiter. Am nächsten Samstag steht schon bereits das Derby FC Sempach gegen den FC Hildisrieden an. HOPP FCS!

 

Auch erfolglos in Staad

FC St.Gallen-Staad - FC Sempach (1. Liga Damen) - 16. September 2018

Endreslutat: 9-0

 

Schwierige Voraussetzungen liessen es nicht zu, dass die Damen 1 das erste Auswärtsspiel hätten gewinnen können.

 

Beste Verhältnisse am Bodensee

 

Bei strahlendem Sonnenschein, tollen Platzverhältnissen und viel Optimismus haben sich die Damen in Staad am Bodensee eingefunden. Optimismus war besonders wichtig, da die Grippe-Hexe um sich schlug und einige Spielerinnen angeschlagen antreten mussten. Zudem war auch aufgrund von mehreren Abwesenheiten der Goalieposten nicht besetzt. So musste leider eine eher unerfahrene Spielerin zwischen die Pfosten stehen.

 

Kämpferisch aber unglücklich

 

Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen gingen die Sempacherinnen voller Überzeugung und Kampfbereitschaft an die Sache. Schnell wurde klar, dass die St.Gallerinnen eine harte Nuss zu knacken darstellen würden. Sie waren viel ruhiger am Ball, verteilten diesen schön und liessen nur wenige Chancen aus, gefährlich vor dem Sempacher Tor zu werden. Die Unsicherheit, welche die Sempacher Torhüterin ausstrahlte schien sich auf das Team zu übertragen. Viele Fehlpässe wurden gespielt und auch die Zweikämpfe wurden nicht mehr konsequent genug geführt. Es erstaunte nicht, dass die Heimmannchaft zur Pause 6:0 führte.

 

Eine bessere zweite Hälfte

 

Für die zweite Hälfte nahm sich das Team aus dem Seeland mehr vor. Die Pässe sollten wieder ankommen und Chancen herausgespielt werden. Kämpferisch konnte sich Sempach nicht viel vorwerfen, dennoch reichte es nicht, St.Gallen/Staad einen Zähler abzuzwingen, obwohl die Gäste mehr und auch gefährlicher aufs gegnerische Tor kamen. Die Heimmannschaft liess bei der Chancenverwertung auch mehr nach – was mit der komfortablen Führung zu erklären ist. Dennoch musste die Sempacher Keeperin noch viermal hinter sich greifen.

 

Cupwunder?

 

Das klare Schlussresultat von 9:0 muss sicherlich erstmals verdaut werden, doch ist sich die Sempacher Frauschaft auch bewusst, dass unter diesen Umständen bei dem drittplatzierten der 1. Liga nicht allzu viel zu holen gewesen ist. Dennoch müssen wir weiter an unseren Schwächen arbeiten, um weiterzukommen und endlich wieder zu punkten. Dies ist schon am Samstag wieder möglich. Mit dem FC Therwil kommt ein starker Nationalliga B-Gegner ins Seeland – eine Mannschaft, die wir natürlich ärgern wollen. Schliesslich ist im Cup ja alles möglich.

 

FCS festigt Rang in oberen Tabellenhälfte

FC Sempach - Olympique Lucerne (3. Liga) - 15. September 2018

Endreslutat: 4-0

 

Bei herrlichem Spätsommerwetter traf die 1.Mannschaft des FC Sempach auf den Aufsteiger Olympique Lucerne. Man durfte gespannt sein auf den Auftritt der jungen Truppe, wollte doch die Velic-Elf an die vergangenen Resultate in der Meisterschaft anknüpfen und die Position in der vorderen Tabellenhälfte festigen.

 

Die Herren vom Seeland starteten vielversprechend in die Partie und griffen die Stadtluzerner bereits früh an. Das hohe Pressing zeigte Wirkung – Olympique konnte sich häufig nur mit langen Bällen ohne konkretem Absender befreien. Dementsprechend hatten die Sempacher viele Ballbesitz und konnten den Ball in ihren Reihen zirkulieren.

 

In der 13.Minute war es dann so weit. Eine wunderbare Ballstafette schloss Salihi zum 1:0 ab. Die Nummer 10 zirkelte den Ball von 15 Metern gekonnt in die linke untere Ecke. In der Folge war das junge Team weiterhin spielbestimmend, konnte sich jedoch keine zwingenden Torchancen erarbeiten. Für ein weiteres Tor brauchte es eine feine Einzelleistung von Lika, welcher sich im Zentrum durchsetzte, dabei wussten sich die Innenverteidiger von Olympique nur mit einem Foul zu helfen. Der eben erwähnte Lika, legte sich den Ball zurecht und haute diesen, kurz vor Ablauf einer halben Stunde, in die Maschen der Stadtluzerner.

 

Nach dem 2:0 wiegten sich die Sempacher zu fest in Sicherheit, zogen sich etwas zurück und bekundeten auf einen Schlag Mühe mit dem Spielaufbau. Olympique Lucerne versuchte in dieser schwächeren Phase der Velic-Elf mit weiten Einwürfen in den Strafraum Nadelstiche zu setzten. Dies gelang den Luzernern nur bedingt, aus diesem Grund konnte die Null bis zur Pause gehalten werden.

 

Die Herren vom Seeland wollten nach der Pause unbedingt das 3:0 erzwingen und somit den Sack vermutlich schon frühzeitig zu machen. Dieses Unterfangen klappte zunächst nur mässig, die Stadtluzerner hatten vermehrt Ballbesitz, wussten aber zum Glück aus der Sicht der Sempacher nicht viel damit anzufangen. So dauerte es bis zur 75. Minute ehe Kapitän Schnider, einen herrlich getretenen Freistoss Salihis, mit dem Kopf ins Tor beförderte. Olympique’s Torwart war noch mit den Fingerspitzen am Ball, konnte aber gegen die Wucht des Kopfballs nichts ausrichten. 7 Minuten später trafen „die Rothosen“ bereits wieder ins Schwarze. Nachdem Odermatt die beste und einzige Chance der Städter mit einer spektakulären Parade vereitelte und zugleich einen Konter einleitete, war es Schnider Adrian, welcher auf Zuspiel von Salihi mit der Kaltschnäuzigkeit eines Torjägers zum 4:0 einnetzte.

 

Kurz vor Schluss hatten einige Stadtluzerner ihre Nerven nicht mehr ganz im Griff. So wurde einer der Spieler, nach einem Brutalo-Foul an Zust und einer Auseinandersetzung mit dem Schiedsrichter, zu Recht des Feldes verwiesen.

 

Alles in allem war der Sieg, auch in dieser Höhe absolut verdient. Wäre der 4:0 Sieg nicht schon genug, durften sich die Sempacher, nach bekannt werden der anderen Resultate dieser Runde, Tabellenführer nennen!

 

Am nächsten Sonntag, dem 23. September, heisst es wieder „alli is Seeland“ um den FC Sempach beim nächsten Meisterschaftsspiel zu unterstützen. Dann geht es um 14:00 Uhr gegen den FC Horw. Die Horwer stehen mit 3 Punkten aus 5 Spielen momentan auf dem 10. Tabellenrang.

 

...und noch immer steht die Null!

FC Sempach - FC Littau (Senioren 30+) - 14. September 2018

Endresultat: 5-0

 

Auch im vierten Meisterschaftsspiel feiern die Sempacher Senioren einen diskussionslosen Dreier und bleiben weiterhin gegentor- und strafpunktlos.

 

Nach drei wenig fordernden Partien durfte man sich mit dem Absteiger aus Littau endlich auf einen spielerisch attraktiven Gegner freuen. Obschon auch an Kunstrasen gewöhnt, machten die Herausforderer aber von Beginn weg, womöglich beeindruckt von der imposanten Torstatistik der Sempacher, einen eher unsicheren Eindruck. Ohne überhaupt einmal die Mittellinie zu überqueren kassierten sie dann auch prompt in der ersten Spielminute einen präzisen Flachschuss durch den linken Flügel Jud in die nahe Torwartecke zum 1:0 Rückstand.

 

In der Folge verpassten es die Sempacher die Führung auszubauen. Beste Gelegenheiten wurden sträflich ausgelassen und untypisch viele Fehlpässe im Mittelfeld führten zu einer etwas verkorkten ersten Halbzeit. Trotzdem gelang es Bühlmann nach einer halben Stunde einen kaltblütig vorgetragenen Konter zum 2:0 zu vollenden. Ausgelöst durch wunderbare Vorarbeit von der im gesamten Spiel löwenstarken Innenverteidigung konnte man Bühlmann’s bereits achtes Saisontor bejubeln.

 

Mit drei Wechseln zur Pause brachten die Sempacher zusätzlichen Schwung in die Partie und schon bald feierte man eine herrlich herausgespielte Kopfballstafette, welche durch das vorentscheidende 3: 0 abgeschlossen wurde. Doch der Schiedsrichter sah, wie des Öfteren während der gesamten Partie als einziger auf der ganzen Sportanlage eine Offside-Position, und aberkannte zum Entsetzen der Gastgeber das Tor. Angespornt durch den Fehlentscheid konnte ein für einmal sauber vorgetragener Angriff über die rechte Seite dann kurz darauf durch Hauri zur Dreitoreführung umgemünzt werden. Fairerweise muss man zugeben, dass die eigenwillige Auslegung der Abseitsregel diesmal zu Gunsten des Tabellenführers ausfiel.

 

Geknickt durch den vorentscheidenden Rückstand baute der Gast aus Littau mit fortschreitender Spieldauer merklich ab, kam aber 20 Minuten vor Schluss etwas unverhofft zu einem aus Sicht der Sempacher sehr umstrittenen Elfmeter. Die Vorfreude über die Gelegenheit dem Leader den ersten Gegentreffer der Saison zu bescheren liess die Stimmung der Gäste aufblühen. Doch diese hatten die Rechnung ohne Sempach’s Schlussmann Brun gemacht. Bisher kaum gefordert parierte er den Strafstoss bravourös.

 

Kurz darauf versuchte der gegnerische Schlussmann ebenfalls auf sich aufmerksam zu machen, verursachte mit seinem Ausflug bis fast zur Mittellinie aber ein riesen Geschenk für die Lokalmatadoren. Der eingewechselte Agovic realisierte geistesgegenwärtig seine Chance und traf mit gekonntem Aussenristschlänzer aus ca. 40m das verwaiste Tor. Wenig später sorgte Hauri mit seinem zweiten Treffer des Abends für den resultatmässigen Schlusspunkt ehe sich Schlussmann Brun nochmals mit einem Wildkatzen-ähnlichen Sprung in Szene setzte und eine letzte Chance der Gäste spektakulär vernichtete.

 

Mit zwölf Punkten aus vier Spielen und einem Verhältnis von 34:0 Toren strebt die Sempacher Equipe ganz klar den Aufstieg in die Promotionsliga an. Und auch im Cup darf man gespannt sein wie weit die Reise geht.

 

Klarer Derbysieg fü Sempach

SC Eich - FC Sempach (3. Liga) - 9. September 2018

Endresultat: 0-4

 

Endlich war es wieder so weit, schon seit über einem Jahr spielte der FC Sempach kein richtiges Sempacherseederby mehr. Im vierten Spiel dieser Saison trifft der FC Sempach auswärts auf dem Sportplatz Brand auf den SC Eich. Nach der unglücklichen 3:1 Niederlage unter der Woche im Cup gegen den FC Dietwil, wollte man an diesem wunderschönen Sonntagnachmittag wieder eine bessere Leistung auf den Rasen bringen.

 

Gut auf den Gegner eingestellt kam die Velic-Truppe aufs Feld. Man wollte den Gegner früh unter Druck setzen und so zu Fehlern zwingen. Dieses Vorhaben funktionierte gut und man kam schon früh zu ersten guten Chancen. In der 8. Minute ist es der FC Sempach der mit 0:1 in Führung geht. Nach einer punkgenauen Flanke von Risi ist es Lika, der auf dem ersten Pfosten gekonnt direkt abschliesst. Ein wunderschön vorgetragener Angriff des FC Sempach. Auch in der Folge blieb die junge Seeland Truppe spielbestimmend. Vereinzelnd konnte der SC Eich durch ihr schnelles Umschaltspiel Nadelstiche setzen, richtig gefährlich für das Tor von Kamber wurde es jedoch nicht. Nach einem gut getretenen Freistoss war es wieder Lika der zum Abschluss kam, diesmal ging der Ball jedoch knapp am Tor vorbei. In der 27. Minute ist es wieder der FC Sempach, Salihi spielt auf Schnider, der den Ball herrlich mit der Hacke zu Bühler weiterleitet. Dieser steht alleine vor dem Eicher Tor und schliesst staubtrocken, in die kurze Ecke, ab. Nach 46 Minuten schickte der Schiedsrichter die beiden Teams in die Garderobe. Nach einer unterhaltsamen 1. Halbzeit führte der FC Sempach mit 0:2.

 

Auch in der 2. Halbzeit war der FC Sempach die spielbestimmende Mannschaft. Jedoch war es der SC Eich, der zur ersten Chance in der 2. Halbzeit kam. Nach einem Eckball und einer kleinen Unsicherheit in der Sempacher Hintermannschaft, war es Luca Müller, der auf der Torlinie klären konnte. Nun übernahm aber wieder der FC Sempach das Spielgeschehen. Man war bemüht möglichst schnell den 3., vorentscheidenden, Treffer zu erzielen. Teilweise war der Gegner regelrecht überfordert, wenn die Gelb-Roten die Kugel gekonnt durch die eigenen Reihen zirkulieren liessen. In der 54. Minute viel dann auch die Vorentscheidung für den FC Sempach. Nach einem guten Zusammenspiel über die rechte Seite spielte Lika den Ball flach auf den fünf Meter Raum zurück. Dort stand Salihi, der den Ball mit dem Rücken zum Tor annehmen musste. Anstatt sich zum Tor hin zu drehen, spedierte Salihi den Ball mit dem Rücken zum Tor, mit der Hacke, in die Maschen. Nur fünf Minuten später konnten die Sempacher wieder über einen Treffer jubeln. Wieder ging es über die rechte Seite, Joel Müller spielt den Ball flach in die Mitte, wo Bühler nur noch den Fuss hinhalten musste. Dieser Treffer in der 60. Minute war dann definitiv die Entscheidung auf dem Fussballplatz Brand. Auch nach dem 0:4 liessen die Sempacher weiter den Ball in den eigenen Reihen laufen. Man hatte sogar noch die eine oder andere Chance, um den 5. Treffer zu erzielen. Nach einem Fehler in der Eicher Hintermannschaft konnte Fölmli von der Seite aufs Tor ziehen, scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Eicher Schlussmann. 5 Minuten vor Schluss war es Luca Müller, der nach einem kurz getretenen Eckball zum Abschluss kam. Der Ball zischte jedoch haarscharf am rechten Pfosten vorbei. Dies war dann auch der Schlusspunkt einer unterhaltsamen Partie. Der FC Sempach setzte sich gegen den SC Eich mit 0:4 durch und feierte somit den 3. Sieg im 4. Meisterschaftsspiel. Nach dieser Partie steht der FC Sempach mit 10 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz.

 

Am nächsten Samstag, dem 15. September, heisst es wieder «alli is Seeland» um den FC Sempach beim nächsten Meisterschaftsspiel zu unterstützen. Dann geht es um 18:00Uhr gegen den 4. Liga Aufsteiger Olympique Lucerne. Die Luzerner stehen mit 4 Punkten aus 4 Spielen momentan auf dem 8. Tabellenrang.

 

Erneute Nullrunde für Damen 1

FC Bühler - FC Sempach (1. Liga Damen) - 8. September 2018

Endresultat: 4-3

 

Auch aus dem schönen Appenzellerland kamen die Damen des FC Sempach ohne Punkte nach Hause.

 

Die nächste Auswärtsfahrt, diesmal nach Bühler im Appenzell, trat die 1. Mannschaft mit der Überzeugung an, endlich die ersten Auswärtspunkte einzufahren. Das Spiel auf einem extrem kleinen und qualitativ schlechten Kunstrasen fing, wie fast immer der Fall, nervös an. Die Bühlerinnen waren sich den Untergrund sichtlich besser gewohnt und rissen das Spiel an sich. Sempach hielt zwar mit, konnte aber nicht mit sauberen Pässen und konsequenter Zweikampfstärke glänzen. Zu ungenau und über Strecken unkonzentriert gingen sie zur Sache. Trotzdem konnten die sie auf das Gegentor nach gut 20 Minuten postwendend reagieren und den Ausgleich erzielen. Das Spiel beruhigte sich zwar, doch das Team aus dem Seeland fand nicht die richtigen Mittel, wirklich zwingende Chancen herauszuspielen. Zu viele hohe Bälle und Pässe, die keine Abnehmerin fanden, erschwerten dieses Unterfangen. Ähnliche Szenen ereigneten sich nur wenig später und Bühler konnte sogar nochmals nachdoppeln. 3:2 hiess es demnach nach 45 Minuten. Nach der Pause musste und wollte Sempach noch einmal Vollgas zu geben, denn auch die Gegnerinnen machten zunehmend Fehler und waren nur noch selten gefährlich vor dem Sempacher Tor.

 

Einmal mehr waren es die Luzernerinnen, welche sich durch Fehler das Leben schwer machten. So lagen sie zwischenzeitlich 4:2 hinten, doch Sempach fasste sich ein Herz und kämpfte bis zum Schluss, machte enorm Druck und konnte so auch den Anschlusstreffer erzielen. Leider reichte es nicht für den schliesslich doch fairen Punkt. Jetzt heisst es wiederum Kopf hoch, hart trainieren und das Glück im nächsten Spiel erzwingen. Dies führt nach St. Gallen und eine Woche später dürfen wir den Nationalliga B-Club Therwil zum Cupknüller im Seeland begrüssen.

 

Nah dran und doch keine Punkte

SC Balerna - FC Sempach (1. Liga Damen) - 01. September 2018

Endresultat: 2-0

 

Die lange Reise bis nach Balerna in der Nähe der italienischen Grenze hat sich punktetechnisch für die Damen 1 nicht gelohnt.

 

Guten Mutes trat die etwas dezimierte Frauschaft aus Sempach die lange Reise ins Tessin an: das erste Auswärtsspiel der noch jungen Saison stand vor der Tür. Wichtige Schlüsse wurden aus der Niederlage der vergangenen Woche gezogen und die Sempacherinnen waren sich bewusst, dass das Spiel in Balerna keinesfalls einfacher werden würde.

 

Das Spiel war extrem kampfbetont und die Heimmannschaft wussten mit tollen Diagonalpässen zu überzeugen. Nichtsdestotrotz hielten die Gäste toll dagegen und zeigten, dass auch Löwinnen in ihnen steckten. Leider kamen sie noch nicht zu zwingenden Chancen, welche die Führung bedeutet hätte. Da man, wie schon aus einigen Erfahrungen bestätigt, auch eher einen schweren Stand bei den Tessiner Schiedsrichter hat, war es auch ein krasser Fehlentscheid des Spielleiters, welcher in der 45. Minute die Heimmannschaft in Führung brachte. Aber Sempach gab nicht auf, spielte gut mit und liess den Tessinerinnen in der zweiten Halbzeit kaum mehr Platz. Doch auch das Glück schien nicht auf der Sempacher Seite zu sein, ein unglücklicher Fehler führte zum Endresultat von 2:0. Eine Punkteteilung wäre mehr als fair gewesen, und doch waren es wieder die Sempacherinnen, die das Nachsehen hatten. Ohne Punkte aber mit dem Wissen einer guten und kämpferischen Leistung ging es wieder zurück ins schöne Luzern. Die eingeschlagene Richtung stimmt und die Damen sind überzeugt, dass so bald wieder Punkte zu holen sind. Am Sonntag geht es nach Bühler – wo wir alles geben werden, um Zählbares nach Hause zu bringen.

 

Torloses Remis gegen Rotheburg

FC Sempach - FC Rothenburg (3. Liga) - 01. September 2018

Endresultat: 0-0

 

 

 

Zahlreiche hochkarätige Chancen blieben vom Heim- wie auch vom Auswärtsteam ungenutzt. So trennen sich der FC Sempach und der FC Rothenburg in einer intensiven und hart umkämpften Partie mit 0:0.

 

 

 

Nach den zwei Siegen zum Saisonauftakt gegen Alpnach und Ebikon blickte die 1. Mannschaft des FC Sempach mit gestärktem Selbstvertrauen und viel Vorfreude dem Samstags-Duell mit dem FC Rothenburg entgegen. Die äusseren Bedingungen verunmöglichten ein Spiel auf dem Hauptfeld, weshalb die beiden Teams auf dem perfekt präparierten Kunstrasen auflaufen durften.

 

 

 

Zu Beginn der Partie schien es, als ob die vielen grauen Wolken über dem Seeland-Himmel oder die gegenüberstehenden, körperlich robusten und grossgewachsenen Rothenburgern der Sempacher Start-Elf etwas die Sinne betrübten. Anders ist die verhaltene 1. Halbzeit des FC Sempach nicht zu erklären, wurden sie von Trainer Velic doch wieder optimal auf den Gegner eingestellt.

 

 

 

Dennoch waren es nach 16 Minuten die Sempacher, die nach einem Torwartaussetzer die erste Grosschance auf dem Fuss hatten. Mit etwas Glück konnte der Keeper den Schuss von Luca Bühler in extremis noch an die Torumrandung lenken. Anschliessend war es aber das Auswärtsteam, das zu den besseren Tormöglichkeiten kam. Sie machten die Räume im Spielaufbau der Sempacher gekonnt eng und stellten die Sempacher Defensive durch ihr schnelles Umschaltspiel immer wieder vor neue Herausforderungen. In der 24. Minute parierte der hellwache Helfenstein im Sempacher Tor. Bei einem Angriff in der 43. Minute hatte aber auch er nur noch das Nachsehen. Torhüterexperten aber meinten, er hätte durch seine gute räumliche Orientierung schon lange im Vorhinein erahnt, dass der Kopfball des Rothenburger Angreifers knapp neben dem Tor landen wird. Wie auch immer... Mit einem 0:0 ging es in die Pause.

 

 

 

Klar war, um die 3 Punkte auf dem Seeland behalten zu können, musste in der 2. Halbzeit eine Leistungssteigerung her. Entschlossener in die Zweikämpfe steigen, und mutiger versuchen, das gewohnte Spiel aufzuziehen, hiess die Devise. Die nach der Pause unveränderte Velic-Elf startete deutlich druckvoller in die 2. Halbzeit. Ein Ballverlust im Mittelfeld drei Minuten nach Wiederanpfiff ermöglichte dem FC Rothenburg jedoch eine weitere Topchance, es blieb aber beim 0:0. Nur zwei Minuten später tauchte der Sempacher Lika nach einem magistralen Zuspiel von der linken Aussenseite vor dem gegnerischen Tor auf, scheiterte aber ebenfalls. Fortlaufend wog das Spiel hin und her und hätte auf beide Seiten kippen können. Die Sempacher konnten sich jedoch auch in Umgang zwei stets auf den weltklasse reagierenden Helfenstein verlassen und kamen ihrereseits immer wieder zu neuen Topchancen, liessen aber die nötige Kaltblütigkeit im Abschluss vermissen. So scheiterte Kevin Schnider nach einem Eckball mit einem wuchtigen Kopfball an der Querlatte, im Gegenzug traf der FC Rothenburg ebenfalls nur den Pfosten.

 

 

 

Dann lief bereits die 83. Minute. Der eingewechselte Fölmli behielt bei einem Durcheinander im Mittelfeld die Übersicht und bediente mit seinem Zuspiel in die Tiefe den losgedüsten Risi. Auch er zeigte eine riesige Übersicht und legte den Ball nochmals quer zum eingewechselten Adrian Schnider. Der reflexschnelle Rothenburger Schlussmann konnte seinen Abschluss abwehren, aber nur bis zu Ehrbar. Dieser drosch den Ball jedoch übers Tor. Das Spiel war noch nicht vorbei und es kam auf beiden Seiten zu weiteren gefährlichen Aktionen. Sinnbildlich für dieses Spiel blieben auch die weiteren Chancen ungenützt und so verliessen die beiden Mannschaften den Platz nach 90 intensiven Minuten mit einem wohl oder übel gerechten, torlosen Unentschieden.

 

 

 

Weiter geht’s nun Schlag auf Schlag. Nächsten Mittwoch folgt das Cupspiel in Dietwil, bevor dann am kommenden Sonntag das erste Sempachersee-Derby gegen den SC Eich ansteht. HOPP FCS!!!

 

Sempach holt die nächsten drei Punkte

FC Ebikon - FC Sempach (3. Liga) - 26. August 2018

Endresultat: 1-3 (0-0)

 

Für den Fc Sempach ging es am Sonntag zum ersten Auswärtsspiel nach Ebikon. Man traf auf ein spielerisch starkes Ebikon. Schlussendlich konnte man das Spiel in der zweiten Halbzeit jedoch für sich entscheiden.

 

Die erste Halbzeit verlief eher ruhig. Ebikon hatte mehr Ballbesitz, jedoch gab es auf beiden Seiten keine grossen Chancen. Die zwei Mannschaften hatten defensiv alles im Griff und so war es für die Offensive beider Mannschaften schwierig sich gefährliche Chancen zu erarbeiten.

 

Sempach startete stark in die zweite Halbzeit. So konnte man in der 49. Spielminute in Führung gehen. Luca Bühler dribbelt quer durch den Strafraum und versenkt den Ball in die untere linke Ecke. Sempach hat nun mehr vom Spiel und konnte in der 61. Minute durch Risi das 2:0 schiessen. 15min später konnte Ebikon den Rückstand auf 2:1 verkürzen. Die Sempacher liesen dies nicht auf sich sitzen und erhöten drei Minuten später auf 3:1. Salihi zieht seitlich in den Straufraum und spielt den Ball in den Rücken der Ebikoner Abwehr. Luca Bühler lässt den Ball herrlich durch die Beine und da steht Jonas Zust, welcher den Ball problemlos ins Netz versenkte. Danach liesen die Sempacher nichts mehr anbrennen und verbuchten die nächsten drei Punkte.

Start ins 1. Liga Abenteuer

Damen 1 (1. Liga)

 

FC Sempach - FC Appenzell: 2-0

FC Sempach - FC Baar: 0-4

 

Nach einem erfolgreichen Start ins Abenteuer 1. Liga mit einem 2:0 gegen den FC Appenzell konnten die Damen 1 des FC Sempach nicht nachdoppeln.

 

Der FC Sempach wusste, dass das Siegen in der 1. Liga sicherlich schwieriger werden würde als in der vergangenen Saison. Doch konnten sie mit einer soliden Leistung schon die ersten drei Punkte gegen ein ebenbürtiges Appenzell – ebenfalls Neo-1.Ligisten - erzielen. Nun wartete eine doch schwierigere Aufgabe auf die Sempacherinnen. Mit Baar kam eine Mannschaft ins Seeland, die schon mehr Erfahrung auf diesem Niveau sammelte.

 

Das Spiel war von Beginn weg von hohen Bällen geprägt, dies hauptsächlich wegen des beinahe unbespielbaren Terrains. Die Heimfrauschaft spielte nervös und die Baarerinnen schlugen ein hohes Tempo an und waren auch zweikampf- und kopfballstark. So konnte in der ersten Halbzeit kaum zählbare Chancen auf der Sempacher Seite erspielt werden. Zudem wurden die Gäste aus dem Kanton Zug immer wieder bei Standards gefährlich. So waren es auch ein Eckball und ein schön getretener Freistoss, die Baar clever ausnutzten und so verdient mit 2:0 in Führung ging. Für die zweite Hälfte nahmen sich die Sempacherinnen mehr vor: sie kamen zwar besser ins Spiel aber die Zugerinnen waren für diesen Moment noch eine Nummer zu gross. Die Gegnerinnen nutzten jede Chance aus und so ging das 2. Meisterschaftsspiel für Sempach mit 0:4 verloren. Trotz oder gerade aufgrund der deutlichen Niederlage heisst es nun für die Heimmannschaft weiter konzentriert an den Defiziten zu arbeiten – denn man sieht sich ja bekanntlich immer zweimal auf dem Fussballplatzt.

 

Torspektakel in Buttisholz

FC Buttisholz - FC Sempach (Junioren Eb) - 25. August 2018

Endresultat: 5-7

 

Nach einer rund 3-wöchigen Vorbereitung startete das Team von Michael Fölmli und Neotrainer Luca Müller am vergangenen Samstag gegen den FC Buttisholz in die Meisterschaft. Den Gegner kannte man bereits bestens, da man eine Woche zuvor ein Testspiel gegeneinander ausgetragen hatte und mit 7:3 unterlag. Doch dies sollte sich an diesem Wochenende ändern.

 

Der Start in die Partie verlief für die Seeland-Truppe nicht nach Wunsch und man musste bereits in der 5. Minute den ersten Gegentreffer hinnehmen. Auch in der Folge hatte man Schwierigkeiten richtig ins Spiel zu kommen, da zu wenige Zweikämpfe gewonnen wurden und sich zu viele Abspielfehler einschlichen. Ein bisschen entgegen dem Spielverlauf konnte Röbi, der wirblige Stürmer, für den FCS jedoch in der 10. Minute den Ausgleich erzielen. Man war nun im Spiel angekommen und konnte sich weitere Torchancen erarbeiten. Kurz vor dem ersten Pausentee erzielte die starke Nr. 10 des FC Buttisholz die erneute Führung für seine Farben.

 

Das Trainerduo machte zu Beginn des 2. Drittels drei Wechsel und forderte von der Mannschaft noch mehr Einsatzwille und Konzentration. Angeführt durch den Captain Roman verbesserte sich das Eb im zweiten Abschnitt enorm. Man hatte nun den Gegner im Griff und konnte seinerseits viele Torabschlüsse verzeichnen. Die Jungs stellten den Spielverlauf in neun Minuten auf den Kopf und drehten das Spiel durch ein Tor von Matteo und einem Doppelpack von Röbi zu ihren Gunsten. Die Zeit bis zur zweiten Pause spielte man ohne grössere Probleme zu Ende.

 

Im dritten und letzten Drittel war es wiederum der FC Buttisholz, der besser ins Spiel fand. Tore wurden aber durch Torwart Robin, in Neuer-Manier oder durch Aluminiumtreffer, verhindert. In der 47. Minute stellte Mittelfeldmotor Fabio das Skore per 7-Meter souverän auf 5:2, ehe nur zwei Minuten später eine Unkonzentriertheit in der Abwehr den „Sportpark-Kickern“ den erneuten Anschlusstreffer ermöglichte. Nun folgte eine entscheidende Phase im Spiel, denn das Geschehen spielte sich auf Messers Schneide ab. Die letzten fünf Minuten waren vor Spannung kaum zu überbieten. Nach einem weiteren Gegentreffer netze Nils, nach einem schönen Sololauf durch die gegnerische Abwehr, ein und stellte den alten Vorsprung wieder her. Buttisholz gab jedoch nicht auf und verkürzte nochmals zwei Minuten vor Schluss. In der Nachspielzeit erzielte Nils, per Foulpenalty, den Treffer zum Schlussresultat von 7:5 für den FC Sempach.

 

Sempach startet mit zwei Siegen

Cup: SK Root - FC Sempach (2:3)

Meisterschaft: FC Sempach - FC Alpnach (1:0)

 

Die neu von Elvis Velic geleitete Sempacher Mannschaft startet mit zwei Siegen in den Cup und die Meisterschaft. Bereits unter der Woche kämpfte sich die Mannschaft über die Verlängerung in Root in die nächste Cuprunde. Am Wochenende folgte dann auch der Startsieg in der Meisterschaft gegen den FC Alpnach. Zwei wichtige Moralsiege für die sehr junge, aber trotzdem erfahrene Mannschaft.

 

Lika als Matchwinner in der Verlängerung

 

Die Auslosung der ersten Cuprunde bescherte dem FC Sempach einen interessanten Gegner. Neotrainer Elvis Velic hatte es in seinem ersten Pflichtspiel mit dem SK Root zu tun. Auch zu ihrem Debut kamen die Neuzugänge Felder, Bühler, Risi und Odermatt, welche aus dem Juniorenbereich oder der 2. Mannschaft dazu stiessen.

 

Sempach konnte direkt von Anfang an das Tempo hochhalten und sein gepflegtes Kurzpassspiel aufziehen. Die erste Tormöglichkeit schenkte man allerdings den Gastgebern, nachdem Abwehrchef Müller unglücklich als letzte Person ausrutschte. Der bereits erwähnte Odermatt im Tor des FCS verhinderte die Führung der Gastgeber. Besser machte es Ehrbar kurze Zeit später per Freistoss und brachte den FCS in Führung. Dieser Zwischenstand bestand bis kurz vor der Pause, ehe der SK Root einen Lapsus in der Sempacher Hintermannschaft ausnutzte und ausglich.

 

Dies beeindruckte den FCS wenig und knüpfte nach der Pause dort an wo sie aufhörten. Schon bald traf dann auch Neuzugang Risi zur erneuten Führung. Eigentlich sollten die Sempacher nun aus der 1. Halbzeit gelernt haben. Jedoch hielten die Nerven wieder nicht und der SKR konnte in der 4. Nachspielminute den Ausgleich erzielen. In der Verlängerung entschied die körperliche Verfassung, die der FCS die deutlich bessere hatte. Mit einem Kunstschuss schloss Lika die Torfolge ab und entschied das Duell zu Gunsten der Sempacher.

 

Eine gute Halbzeit reicht nicht

 

Bereits wenige Tage später traf der FC Sempach unter der brütenden Sonntagshitze auf den FC Alpnach zum Saisonstartspiel. Nach einer Saison in der 2.Liga begann nun die 3. Liga für den FC Sempach. Der FCS startete dominant in die Partie und zog dieses Spiel über die komplette Halbzeit durch. Die Gelb-Roten hatten viel mehr Ballbesitz und liessen den Gegner aus Alpnach viel laufen. Richtig zwingende Chancen blieben jedoch aus, da der FCA den Strafraum sehr kompakt verteidigte. Und wenn die Tore nicht aus dem Spiel fallen, bleibt immer noch die Möglichkeit der Standards. Wieder konnten die Sempacher die Führung per Freistoss erzielen, nur dieses Mal war es der Zehner Salihi: Einen herrlichen Schlenzer in die Torwartecke. Alpnach hatte nur zwei Ansätze einer Tormöglichkeit, mehr nicht. Die Defensive des FC Sempach war sehr gut organisiert und liess nicht viel zu. Nach der Pause musste der FC Alpnach mehr für das Spiel tun, wenn sie noch Punkte aus Sempach entführen wollten. Sie begannen den FCS früher zu attackieren. Der FC Sempach reagierte nicht so wie aus Sempacher Sicht gewünscht. Anstatt die entstehenden Löcher des FCA auszunutzen, liess man sich zu einfach verunsichern und gab das Spiel in die Hände der Alpnacher. Die letzten Minuten wurden noch einmal spannend. Allerdings konnten die Gäste keine Grossmöglichkeiten herausspielen und zwingend vor das Tor kommen. Somit blieb es beim knappen, aber verdienten 1:0 Heimsieg.

 

Mit Selbstvertrauen nach Ebikon

 

Nach dieser anstrengenden englischen Woche mit einer Verlängerung wird es in der kommenden Woche wichtig sein, wieder in den normalen Ligaalltag zurückzukehren. Denn nächste Woche steht bereits das nächste, herausfordernde Spiel auswärts in Ebikon an. Für den FC Ebikon ist es das erste Meisterschaftsspiel sein und man darf gespannt sein in welcher Verfassung die Rontaler sind. Das erste Auswärtsspiel beginnt nächsten Sonntag 26.08.2018 um 14:00 Uhr auf dem Fussballplatz Risch in Ebikon. Nach dem erfolgreichen Saisonstart freut sich die Mannschaft auf zahlreichen Auswärtssupport in Ebikon!

 

Titelverteidigung vom EA

Titelverteidigung FC Sempach Ea

 

Mit einem 2:1 Sieg gegen den FC Dietwil starteten die Fussballtalente Ea des Sempach

als Titelverteidiger ins Turnier in Littau. Danach folgten Siege gegen FC Kilchberg,

FC Gunzwil und FC Littau. Mit Zauberfussball und einem Torverhältnis von 16:2 qualifizierten

sich die Kids souverän für den Halbfinal. Auch diesen konnte man mit einem 2:0 hochverdient

gegen den FC Ibach gewinnen. Den spannenden und umkämpften, aber stets fairen Final,

wieder gegen den FC Dietwil, meisterten die Jungs vom FC Sempach Ea bravourös und

siegten knapp aber wieder verdient mit 1:0. Mit tollem Fussball, unterstützt durch die

vielen Fans, konnte man den Titel wieder nach Sempach holen. Super gemacht FC Sempach Ea.

 

Es spielten: Wiss Nando, Bieri Jamie, Hägeli Phil, Müller Fabrice, Polinelli Valerio, Röthlin Mischa,

Sauter Laurin, Willimann Ben und Zogg Darren

Real Madrid Camp im Seeland

Real Madrid lädt zum Camp im Sempacher Seeland ein. Melde dich unter https://frmclinics.ch/ für diese einmalige Chance an.

 


Download
FRMC_Plakat_2018_FCS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.9 MB


 

Real Madrid. Der Spitzenclub hat sich in den letzten Jahren den «Mass aller Dinge»-Status im Clubfussball erarbeitet. Drei Champions-League-Titel in Serie, vier in den vergangenen fünf Jahren. Eine solche Siegesserie ist seit Bayern München Mitte der 70er-Jahre – damals im Europapokal der Landesmeister – keinem Club mehr gelungen.

 

Doch die Königlichen haben mehr zu bieten, als «nur» das spanische Rekordmeister-Team, das seit der Gründung der Primera División (1928), der höchsten Spielklasse des Landes, vertreten ist. Der Profibetrieb Real Madrid ist zwar das Aushängeschild, aber nur ein Pfeiler im Organisationskonstrukt von Real. Wichtige Bestandteile sind auch die Stiftung, die Fundación Real Madrid, die sich weltweit für soziale und kulturelle Werte im Sport einsetzt, sowie die Real Madrid Academy in Valdebebas – auch la Fabrica genannt, die offizielle Fussballschule des Vereins. Von ihr sind die Real Madrid Clinics ins Leben gerufen worden – Fussballcamps, mittlerweile in ganz Europa installiert, neu in diesem Jahr auch in der Schweiz. Zwei davon in Sempach.

 

Im Stadion Santiago Bernabéu trainieren

 

«Das fussballerische Potenzial in der Schweiz ist sehr gross – das zeigen die Erfolge der Schweizer Nationalmannschaft», sagt Rainer Noll. Der Verantwortliche für die Camps in der Schweiz, plant und organisiert die zwölf Trainingswochen mit seinem Team aus seinem Büro in Pfäffikon SZ. Im August (6. bis 10.) sowie im Oktober (1. bis 5.) steigen zwei Camps für 7- bis 15-jährige Kinder in Sempach. «30 Stunden professionelles Training, die Kinder werden begeistert sein», so Noll.

 

Bei Nolls Ausführungen wird schnell klar, dass der Nachwuchs von Trainings mit den neusten Technologien im Fussball in -Berührung kommt: Extralight-Shirts (Überzieher, die auf Knopfdruck die Farbe wechseln), Smartball (der Fussball ist mit einem Chip versehen, der Flugbahn und Geschwindigkeit analysiert) oder etwa Tracktics (GPS-basierter Gürtel, der Leistungsdaten des Spielers analysiert). «Wir verpacken in 30 Trainingsstunden 48 von der Jugendacademy Real Madrid, ausgearbeitete und vorbereitete Übungen. Am Ende der Woche erhält jeder Teilnehmer eine persönliche CD mit Video- und Bildmaterial sowie seine Leistungsdaten aus den Trainings», führt Noll aus. 96 Plätze sind pro Camp verfügbar, wobei keine Vereinszugehörigkeit notwendig ist und Mädchen wie auch Knaben willkommen sind.

 

Klingt nach Scouting. Ist es unter dem Strich auch. Aber: «In den Clinics haben wir eine eigene Philosophie», erklärt Noll. In erster Linie gehe es darum, Freude am Fussball zu vermitteln, alle Kinder mitzunehmen und nicht nur die fussballerischen, sondern auch die sozialen Kompetenzen zu vermitteln und zu fördern. «Dafür garantieren wir mit ausgewiesenen und von der Academy ausgewählten Trainern. In Sempach setzen wir pro 16 Kinder einen Coach ein, mindestens die Hälfte davon ist in Besitz der Uefa-A-Lizenz.»

 

In Sempach wie auch in den restlichen Camps der Schweiz werden jeweils zwei Spieler erkoren; der beste Fussballer und der beste Teamplayer. Diese werden in das sogenannte Schweizer Try-out-Camp eingeladen, aus dem erneut zwei Ausnahmekönner erkoren und samt Familie für vier Tage nach Madrid eingeladen werden, um Academy-Luft zu schnuppern. Dazu kann im weltberühmten Stadion Santiago Bernabéu trainiert werden.

 

Über 220 Camps in ganz Europa

 

Die Academy starte 2014 mit den Camps in Deutschland, wo aktuell über 140 solche Fussballwochen stattfinden. Europaweit lädt die Academy zu über 220 Clinics, die von 15’000 Nachwuchskicker besucht werden. Auch in Brasilien oder etwa in den USA entstehen zurzeit solche Camps. «Es ist eine Chance für Talente. Aber nur gut Fussball spielen reicht heute nicht mehr. Die schulischen Leistungen, das persönliche Umfeld und die mentale Stärke machen mindestens 50 Prozent aus», weiss Noll. Dass Real Madrid Camps seine Zelte in Pfäffikon SZ aufgeschlagen hat und in Sempach gleich zwei Camps lanciert, ist kein Zufall. «Die gute Infrastruktur sowie geografische Lage ist perfekt, wir sind hier sehr zentral. Und Nachforschungen haben ergeben, dass in der Region mehr als 30 Prozent der Kinder Fussball-interessiert sind.»

 

Nur für einen Bruchteil wird die Woche neue Perspektiven eröffnen, für das Gros wird es einfach eine einmalige und nach Preis/Leistung eine günstige Fussballwoche werden. Denn gewinnorientiert sind die in der Schweiz 319 Franken pro Person kostenden Camps nicht, «und wenn wir schwarze Zahlen schreiben, fliesst der Ertrag in die Fundation». Als Andenken erhalten die Teilnehmer ein original Real Madrid Tenue (Trikot, Hosen, Stulpen), eine Tasche, einen Original Adidas Ball -sowie einen Getränke Bidon.

 

Die Camps in Sempach finden im Sommer (6. – 10. August) und im Herbst (1. – 5. Oktober) statt.

Sempach verliert und steigt ab

FC Sempach - SC Emmen (2. Liga regional) - 16. Juni 2018

Endresultat: 1-5 (0-1)

 

Bereits nach einem Jahr muss der FC Sempach wieder den Gang in die 3. Liga antreten. Am Samstag nach der 5:1 Niederlage gegen den SC Emmen platzten die letzten verbliebenen Hoffnungen.

 

Die Ausgangslage für das Team aus Sempach war klar: Das eigene Spiel muss mit möglichst wenigen Strafpunkten gewonnen werden und gleichzeitig darf Küssnacht nicht punkten und muss Strafpunkte holen. Ein schwieriges Unterfangen für die Mannschaft von Trainer Markus Koch, welcher vor dem Spiel verabschiedet wurde, da er den FC Sempach verlassen wird.

 

Sempach startete munter in die Partie und schraubte das Tempo bereits zu Beginn mächtig in die Höhe. Diese Geschwindigkeit war dann auch für Emmen Verteidiger Meier zu hoch. Bereits in der 10. Minute konnte er Stürmer Schnider nur durch eine Notbremse vor einer Grosschance stoppen. Somit spielte Emmen ab diesem Zeitpunkt nur zu zehnt. Das Spiel richtete sich in der Folge nach diesem Platzverweis aus. Emmen zog sich in die eigene Platzhälfte zurück und überliess dem Heimteam das Spiel. Sempach hatte Mühe eine kreative Lösung zu finden. Bis auf eine Torchance von Adrian Schnider, welcher den Ball aus kürzester Distanz in die Wolken haute, kam der FCS kaum zu zwingenden Aktionen. Es waren eher die Gäste, welche das ein oder andere Mal gefährlich per Konter vors Tor von Sempach Goalie Helfenstein vorstiessen. Eine dieser Chancen nutzte Emmen Stürmer Florant Weseli in der 30. Minute zum 1:0 - ein trockener Flachschuss an Helfenstein vorbei.

 

Mit diesem Resultat gingen die beiden Mannschaften in die Kabine. Die Gelb-Roten wollten diesen Sieg unbedingt und riskierten nach der Pause einiges. Dadurch liess man dem SC Emmen zu viele Räume für Konter. Wiederum war es Weseli, der in der 52. Minute den Ball locker ins Tor schob. Es war nochmals einen Ansporn für den FC Sempach jetzt noch mehr zu tun für diesen Sieg. Kurze Zeit später wurde Furrer dann auch im Strafraum gefoult. Salihi versenkte den Elfmeter und verkürzte auf 1:2. Leider war dieses Aufbäumen der Sempacher nur von kurzer Dauer. Emmen spielte ihre Konter weiterhin mit viel Tempo aus. Daraus resultierten noch drei weitere Treffer zum 5:1 Schlussstand.

 

Zurück in die 3. Liga

 

Nach einem Jahr 2. Liga muss der FCS nun wieder eine Liga runter. Es war ein Jahr mit vielen Höhen, aber auch einigen Tiefen. Was bleibt ist die Tatsache, dass die Mannschaft das Potenzial für diese Liga besitzt, aber durch fehlender Erfahrung und ungenügender mentaler Reife nicht immer abrufen konnte. Die Spieler werden nun ihre wohlverdienten Ferien geniessen und dann in der nächsten Saison ein neues Kapitel beginnen.

 

Der FC Sempach dankt allen Zuschauern und Supportern der 1. Mannschaft für die Unterstützung in diesem Jahr. Die Mannschaft freut sich jetzt bereits auf den Saisonauftakt im August vor dieser hervorragenden Kulisse.

 

Juniorinnen überzeugen im letzten Spiel

FC Sempach - SG Obwalden (Juniorinnen B) - 16. Juni 2018

Endresultat: 7-2 (1-1)

 

Mit nur gerade 9 Spielerinnen traten wir unseren letzten Saisonmatch an. Uns erwartete herrliches Fussballwetter im Seeland. Den Gegner SG Obwalden besiegten wir vor etwa zwei Monaten 2:0, deshalb war die Vorfreude Fussball zu spielen und zu siegen riesig.

 

In den ersten zwanzig Minuten waren die Obwaldnerinnen jedoch wacher und wir überliessen ihnen zu viel Raum, was sich in der fünften Minute für sie auszahlte. 0:1 für Obwalden.

Wir liessen den Kopf aber nicht hängen, kämpften weiter, begannen unser Spiel zu spielen und schossen gefühlte 30-mal aufs Tor. In der 28 Minute dann die Erlösung. Das 1:1 durch Captain Mirjam Räber. Bis zur Pause gehörte das Spiel uns. Die Obwaldnerinnen hatten kaum Chancen, agierten mutlos und starteten Wortgefechte untereinander. Mit einem 1:1 ging es in die Pause.

 

Während die Sempacher Spielerinnen in der Pause motiviert und gestärkt wurden, tauschten die Torhüterin und eine Verteidigerin die Leibchen, um neuen Schwung ins Spiel bringen zu können.

Voller Energie und Zuversicht den Match zu gewinnen, starteten wir in die zweite Halbzeit.

Von Beginn weg liessen wir den Gegnerinnen keinen Platz, übten Druck auf das gegnerische Tor aus und spielten unser Spiel. Keine Minute verging und Noelia Arnold, unser Torwart der ersten Halbzeit, schoss uns in Führung. Alles lief wie am Schnürchen; Tor um Tor fiel und wir konnten den Gegnerinnen und den Zuschauern unser fussballerisches Können beweisen. Am Schluss gingen wir als glückliche Sieger mit einem 7:2 vom Platz und somit in die wohlverdiente Sommerpause.

 

Sempach verliert "Endspiel" in Sins

FC Sins - FC Sempach (2. Liga regional) - 09. Juni 2018

Endresultat: 3-1 (1-0)

 

Durch die Niederlage in Sins rutscht der FC Sempach eine Runde vor Schluss auf den letzten Tabellenplatz der 2. Liga. Trotz einer kämpferisch guten Leistung reichte es in Sins nicht zu 3 Punkten.

 

Mit traurigen Gesichtern schauten die Gelb-Roten dem feiernden FC Sins beim Feiern zu. Der FC Sins, welcher dank diesem Sieg die Klasse hält, konnte sich in diesem wichtigen Spiel gegen den FC Sempach durchsetzen. Dabei fing das Spiel für den FC Sempach ermutigend gut an. Die Sempacher machten den Anschein, dass sie keine Probleme mit der Umstellung auf den kleinen Platz hatten. Sie kamen explosiv aus der Kabine und wollten schon zu Beginn ein Zeichen setzen. Bereits am Anfang war das Spiel dem Platz geschuldet ein offener Schlagabtausch. Auf beiden Seiten kamen die Offensivreihen zu ihren Möglichkeiten, ehe dann in der 20. Minute der FC Sins aus spitzem Winkel zum 1:0 einnetzte. Dieser Führungstreffer schockierte den Gast aus Sempach, man konnte nicht mehr das gewohnte Angriffspressing aufziehen und wurde zunehmend nervös. Kurz vor der Pause gelang Kapitän Schnider der vermeintliche Ausgleichstreffer, wäre da nicht das gute Auge und die Fahne vom Linienrichter: Abseits! So gingen die die beiden Mannschaften mit der knappen Sinser Führung in die Kabine.

 

Der FCS wusste genau was auf dem Spiel stand und so startete die Mannschaft auch in die zweite Halbzeit. Ein Feuerwerk der Sempacher mit drei hochkarätigen Chancen, welche der Sinser Torhüter alle sensationell parierte. In dieser Situation sah man auch die Schwäche der Sempacher, die Chancenauswertung. Sempach gelang es diese Drucksituation aufrecht zu erhalten bis Sins Stürmer Marolf aus dem Nichts per Standartsituation zum 2:0 erhöhte. Die Mannschaft von Trainer Koch gab nicht auf und versuchte die Partie noch zu kehren. Doch wenige Minuten später war es wieder Marolf, welcher dem Sempacher Team endgültig den Nackenschlag verpasste. Mit einem herrlichen Sonntagsschuss verlud er Torwart Helfenstein im Gehäuse der Sempacher. In der 75. Minute gelang dem FC Sempach noch den Anschlusstreffer, aber zu mehr reichte es nicht mehr. Eine bittere Niederlage in einem Spiel, in dem deutlich mehr drin gelegen wäre.

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt

 

Trotz dieser Niederlage ist der Ligaerhalt weiterhin rechnerisch noch möglich. Der FC Sempach wird nächsten Samstag beim letzten Heimspiel alles in die Waagschale werfen um diese kleine Chance zu wahren. Die Mannschaft möchte auch mit dem Spiel am Samstag allen treuen Zuschauern für die grossartige Unterstützung danken und noch einmal ein einheimischen „Seeland-Feuerwerk“ zünden. Das letzte Spiel findet am Samstag, 16.06.2018 um 18:00 im Seeland Sempach statt. Der Gegner heisst Sport-Club Emmen.

 

Erfolgreicher Saisonabschluss

FC Sempach - SK Root (Eg Junioren) - 09. Juni 2018

Endresultat: 10-3

 

Auch im letzten Spiel der Saison konnten sich die Eg-Jungs als Sieger feiern lassen. In einem einseitigen Spiel wurde das Ec von Root mit 10:3 besiegt.

 

Im letzten Heimspiel wollten die Kids allen noch einmal zeigen, was sie gelernt hatten und wie sie Fussball spielen und kämpfen können. Dementsprechend konzentriert starteten die Jungs in die Partie und konnten nach herrlichen Kombinationen schon bald mit 3:0 in Führung gehen. Nach einem ausgeglichenen Mitteldrittel konnte der Druck im Schlussdrittel noch einmal erhöht werden und das Endresultat von 10:3 erspielt werden.

 

Mit diesem Sieg wurde der 1. Rang der Gruppe erreicht und anschliessend gebührend gefeiert. In der Rückrunde erspielten die Kids 8 Siege, 1 Unentschieden und kein Spiel wurde verloren. Dabei haben sie 75 Tore geschossen und nur 24 Tore erhalten. Jeder Spieler konnte in der Saison mehrere Tore erzielen, was die erfreuliche Ausgeglichenheit des Teams beweist. Die Leistung der Kids ist noch beeindruckender, weil 9 Jungs noch bei den F-Junioren spielen dürften und somit in jedem Spiel gegen 1 bis 2 Jahre älteren Jungs gespielt haben.

 

Der FC Sempach gratuliert der Mannschaft zu dieser erfolgreichen Saison und freut sich auf die neuen zukünftigen Stars.

 

Sempach holt "Big Point" in Schattdorf

FC Schattdorf - FC Sempach (2. Liga regional) - 2. Juni 2018

Endresultat: 1-4 (1-3)

 

Im Kampf um den Abstieg gelingt dem FC Sempach ein wichtiger Auswärtssieg im Urnerland. Ein überzeugender und abgeklärter Auftritt führte zum klaren 1:4 Sieg.

 

Routiniers zurück in der Startelf

 

Im Vergleich zu den letzten Partien konnte Trainer Koch endlich wieder auf die Dienste einiger Routiniers zurückgreifen. Kapitän Schnider und Torwart Helfenstein rutschten nach ihren Verletzungen wieder in die Startelf und sollten dem Team wieder Stabilität verleihen. Diese Erfahrung spiegelte sich direkt auf dem Platz wieder. Der FCS hatte das Spielgeschehen in den ersten Minuten mehrheitlich im Griff. In der Offensive konnte man bereits kleine Akzente setzen und in der Defensive liess man den Urnern keinen Raum. Die Überlegenheit konnte man dann nach 10. Minuten bereits in einen Treffer umwandeln. Nach einer wunderbaren Salihi Hereingabe verlängerte Eberle den Ball ins weite Eck. Ein so wichtiger Treffer für die Sempacher Moral.

 

Die Mannschaft blieb in der Folge grundsätzlich sehr souverän, bis auf eine Szene in der 18. Minute, als plötzlich ein Urner im Strafraum nach einer ungeschickten Aktion eines Sempacher Verteidigers am Boden lag. Die Konsequenz: Urner Hoxha verwandelte den Elfmeter zum Ausgleich.

 

Nach diesem unglücklichen Elfmeter begann eine wichtige Phase für den FC Sempach. Konnte man das Tempo vom Anfang halten oder verfällt man wieder in eine Schockstarre? Im Vergleich zur Vorwoche spielte die Mannschaft ihren Fussball weiter und prompt einige Minuten konnte Robin Schnider im Strafraum auch nur durch ein Foul gestoppt werden. Salihi markierte das 2:1 per Elfmeter. Sempach liess nichts anbrennen und konnte sogar kurz vor der Pause nach einem Sololauf von Mathias Schnyder mit 3:1 in Führung gehen.

 

Defensive Disziplin bringt Sempach den Sieg

 

Nach der Pause arbeiteten die Gelb-Roten in gleicher Manier weiter. Hinten liess man den Urner keinen Raum und konnte man immer wieder gefährlich in den Strafraum vorrücken. Man merkte auch, dass die Gangart härter wurde. Auf beiden Seiten kämpften die Spieler um jeden Ball. Dann, etwa in der 70. Minute, glänzten Salihi und Ehrbar mit einem herrlichen Tor. Salihi lupfte den Ball perfekt getimt in den Strafraum, wo Ehrbar den Ball gekonnt mit der Brust zu Boden nahm und den Torhüter zwischen den Beiden erwischte. Was für ein Tor! Nach diesem Tor zog sich der FCS in die eigene Hälfte zurück und spielte die Partie souverän nach Hause. Der 4:1 beschert dem FC Sempach drei wichtige Punkte und gibt Moral für die letzten beiden Runden.

 

Da der FCS in Schattdorf punktete und der FC Malters in Cham lehr ausging, haben die Gelb-Roten wieder alles in den eigenen „Füssen“. Nächsten Samstag trifft der FCS auf den Tabellennachbar FC Sins. Die Mannschaft ist heiss auf den Abstiegskampf und möchte dort fortfahren, wo man in Schattdorf aufgehört hat. Das Spiel in Sins beginnt um 18:00 Uhr auf dem Sportplatz Letten. Der FCS braucht die gelb-rote Anhängerschaft für das gemeinsame Ziel: Ligaerhalt!

 

Sempach unterliegt OG im Kellerduell klar

FC Sempach - SC Obergeissenstein (2. Liga regional) - 26. Mai 2018

Endresultat: 1-6 (0-1)

 

Jetzt wird es eng im Kampf um den Klassenerhalt für den FC Sempach. Die Mannschaft vom Sempacher Seeland verlor das immens wichtige Spiel gegen den Tabellenletzten SC Obergeissenstein klar mit 6:1.

 

Alles war für diesen Strichkampf angerichtet: Das Wetter spielte mit, viele Zuschauer fanden den Weg ins Seeland und die Sempacher Mannschaft schien bereit zu sein. Nach der zweiwöchigen Pfingstpause durfte man gespannt sein, wie die beiden Mannschaften den Tritt in den Meisterschaftsalltag wieder fanden.

 

Sempach geling dies ganz gut und startete mit viel Druck in die Partie. Beiden Mannschaften war anzusehen, dass in diesem Spiel nicht gewöhnliche 3 Punkte verteilt wurden. Die Mannschaft von Trainer Koch wusste vor allem in der Anfangsphase mit einem schnellen Passspiel zu überzeugen. Daraus resultieren mehrere Torchancen im Strafraum der Luzerner. Das einzige Manko: die Chancenauswertung, welche schon die ganze Saison über dürftig war.

 

Der SC Obergeissenstein kam nach 20 Minuten zur ersten Möglichkeit. Stürmer Bucheli wollte den Ball mit einem Kunststück im Tor unterbringen – zu lässig. Unverständlicherweise war diese Aktion ein Knackpunkt im Sempacher Spiel. OG hatte nun mehr vom Spiel und erarbeitete sich mehrere Tormöglichkeiten. Sempach leistete sich, vorallem im Aufbauspiel, zu viele Fehler. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis der SCOG zur Führung traf. Dies passierte wenige Minuten vor der Pause. So verabschiedeten sich die beiden Mannschaften mit einer Führung für OG in die Kabine.

 

Nach der Pause gelang es dem FC Sempach den Ball in den eigenen Reihen zu halten und das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verschieben. Leider blieben auch in der zweiten Halbzeit die grossen Tormöglichkeiten aus. Bis auf zwei, drei Freistösse in den Luzerner Sechzehner strahlte die Offensive kaum Gefahr aus.

 

In der 60. Minute konnte sich Bucheli durch die Sempacher Abwehr tanken und erzielte das 2:0. Kurz darauf erzielte eben jener Bucheli, nach einem Fehler im Aufbauspiel der Sempacher, souverän per Elfmeter das 3:0. Nun musste der FCS alles in die Waagschale werfen. Dies wurde auch mit dem Anschlusstreffer belohnt, jedoch bot man dem SC OG noch mehr Räume in der eigenen Hälfte. Die Sturmreihe um Bucheli nutzte dies gnadenlos aus und erhöhte um weitere drei Treffer zum 6:1 Endstand.

 

Dem FC Sempach bleiben noch drei Spiele um Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Nächsten Samstag muss die Mannschaft in Schattdorf einen Dreier einfahren, wenn man dem FC Malters auf den Fersen bleiben möchte. Das Spiel beginnt um 18:00 auf dem Sportplatz Grüner Wald in Schattdorf. Die Mannschaft braucht die Unterstützung mehr denn je!

 

Mit Lehren vom Platz

FC Sempach - FC Gunzwil (Junioren Ed) - 26. Mai 2018

Endresultat: 3-7 (1-1) (2-3)

 

Dank Team-Play und besserer Fitness gewinnen die Gunwiler Eb-Junioren gegen

die hiesigen Ed-Nachwuchs-Kicker mit 7:3. Winkelrieds Söhne zeigen viel Kampfgeist, vergeben jedoch klare Chancen.

 

Bei sommerlichen Temperaturen treten die beiden Mannschaften topmotiviert zum «High-Noon»-Duell auf dem Seeland-Grün an. Gleich nach Anpfiff vergibt Sempach zwei Chancen auf eine entspannte Führung. Gunzwil fackelt daraufhin nicht lange und verwandelt einen Eckball in der 3. Spielminute eiskalt zum 1:0. Ein Weckruf mit Folgen: Sempach gleicht in der Mitte des 1. Drittels souverän aus. Bis zur ersten Pause setzten beide Teams die Torwarte unter starkes fussballerisches Sperrfeuer.

 

Gleich nach Beginn des zweiten Drittels versenkt Gunzwil das Leder tief im Sempacher Tor. Aber bereits ein paar Dribblings später greift auch der Gunzwiler Schlussmann weit hinter sich: Das 2:2 steht! Ein starkes Pressing beider Teams mit hartem, aber fairen Körpereinsatz prägen den weiteren Spielverlauf. In der 38 Minute übernehmen die Gunzwiler nach gutem Spielzug und Top-Abschluss den Lead. Der Schiedsrichter notiert das 3:2.

 

Kurz nach der zweiten Pause netzt Gunzwil zum 4:2 ein. Aber Sempach kämpft: Ein Beinahe-Tor nach einem perfekt gespielten Eckball zeigt Wirkung auf Körper und Geist. Diese lässt auch nach dem 5:2 nicht nach und Sempach verkürzt auf 5:3. Dann zollen die Seeland-Jungs sowohl der Hitze, als auch den vergangenen sportlichen Spielminuten deutlichen Tribut. Das Spiel findet im letzten Drittel mehrheitlich vor dem eigenen Tor statt.

 

Nach dem ersehnten Schlusspfiff fahren die Gunzwiler mit einem verdienten 7:3-Sieg nach Hause. Sempachs Lehre nach diesem spannenden Spiel: «Fight to be fit!»

 

Hart erkämpfter, aber verdienter Sieg

FC Sempach - FC Altbüron-Grossdietwil (Junioren Ec) - 12. Mai 2018

Endresultat: 2-1 (1-1) (1-1)

 

Die Ec-Junioren des FC Sempach zeigten einmal mehr einen großartigen Match, welchen sie im heimischen Seeland erfolgreich beenden konnten. Im drittletzten Meisterschaftsspiel traf das eingespielte Heimteam auf den starken Gegner FC Altbüron-Grossdietwil.

 

Beide Mannschaften kamen bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen motiviert aus der Kabine. Das Spiel startete sehr ausgeglichen, wobei einige gute Chancen auf beiden Seiten ausgelassen wurden. Nach einem kurzen Konzentrationseinbruch auf der Seite der Sempacher konnten die Junioren des FC Algro in der 15. Spielminute 0:1 in Führung gehen. Die Sempacher zeigten jedoch grossen Kampfgeist und Willen und reagierten darauf mit dem schön herausgespielten Anschlusstreffer. So ging es dann 1:1 in das zweite Drittel, in welchem wiederum Chancen auf beiden Seiten vorhanden, jedoch nicht verwertet wurden. Die Sonne schien nun noch stärker und die Hitze war auch bei den Spielern bemerkbar. Nichtsdestotrotz starteten die Sempacher-Jungs nochmals mit viel Energie und grosser Motivation in das letzte Drittel und konnten so durch ein starkes Pressing in der 50. Spielminute das 2:1 (Endstand) erzielen. Danach spürte man allerdings die Erschöpfung beim Heimteam, wodurch die Gastmannschaft noch mehrmals zu gefährlichen Torchancen kam. Die E-Junioren des FC Sempach zeigten aber eine tolle Teamleistung mit dem Motto: «Mer kämpfed förenand, mer kämpfed metenand, zäme zom Sieg!», wodurch sie schliesslich verdient als Sieger vom Platz gehen durften.                                                                                                                                                                                                             

Sempach unterliegt dem FC Littau

FC Littau - FC Sempach (2. Liga regional) - 12. Mai 2018

Endresultat: 5-2 (3-2)

 

Nach dem Sieg vor einer Woche gegen den SC Cham wollte der FC Sempach auch in Littau punkten, um sich in dieser angespannten Situation ein wenig Luft zu verschaffen. Leider konnte man diesen Willen nur über eine Halbzeit hinweg zeigen und so reiste man ohne Punkte zurück nach Sempach.

 

Die herrlichen Bedingungen machten diesen Samstagabend zum perfekten Fussballabend Viele Zuschauer aus Sempach unterstützten das Team auch in Littau. Trainer Koch musste die Innenverteidigung umstellen, da Abwehrchef Müller verletzungsbedingt ausfiel.

 

Der FC Sempach startete aufsässig ins Spiel und konnte das Tempo bis zur 10. Minute hochhalten. Unglücklicherweise musste Kapitän Schnider, nachdem er sich eine Zerrung zugezogen hatte, ausgewechselt werden. Ab diesem Zeitpunkt gab es einen Knick im Spiel der Sempacher. In der 13. Minute brachte Dominik Britschgi den FC Littau mit einem Volleyschuss aus elf Metern in Front. Wer gedacht hätte, dass der FC Sempach jetzt ins Spiel zurückkehrt,wurde eines besseren belehrt. Littau drückte weiter und Michel Britschgi erzielte in der 23. Minute nach einer herrlichen Hereingabe das 2:0. Sempachs Defensive liess in der Phase den Littauern zu viele Räume. Bereits wieder 10 Minuten später gelang dem eben genannten Britschgi Bruder noch das 3:0.

 

Das Spiel schien entschieden zu sein, ehe Luca Müller in der 40. Minute noch den Anschlusstreffer erzielte. Die Sempacher Hoffnung wurde noch grösser, als Jonas Zust nach einem Eckball das Leder in die Maschen beförderte. Niemand hätte gedacht, dass die zweite Halbzeit noch so spannend sein könnte.

 

Hoffnung in der zweiten Halbzeit

 

Sempach kam gestärkt aus der Kabine und hat nun Lunte gerochen. Man wusste, dass die ersten Minuten entscheidend sein können. Der FCS war zu Beginn der zweiten Halbzeit das bessere Team und münzte die Spielanteile auch in Chancen um. Salihi, Eberle oder Zust – Sie alle scheiterten vor dem Littauer Tor.

 

In der 65. Minute sollte es dann soweit sein und Schiedsrichter Liniger zeigte auf den Elfmeterpunkt zu Gunsten der Sempacher. Diese Freude währte aber nicht lange, da Liniger sofort auf Freistoss umentschied, nachdem ihn sein Linienrichter darauf aufmerksam machte, dass das Handspiel ausserhalb des Strafraums passierte. Diese Entscheidung passte auch ein wenig zum Schiedsrichterpech der Sempacher in dieser Saison.

 

Sempach gelang es nicht mehr, eine der hundertprozentigen Chancen zu verwerten und so war es schliesslich der FC Littau, welcher noch am Ende zwei Mal traf. Der FC Littau und der FC Sempach trennten sich 5:2.

 

Spannende Ausgangslage im Tabellenkeller

 

Leider verschlief man die Startphase in diesem Spiel komplett. Erst die zweite Halbzeit zeigte, was für Potenzial in der Sempacher Mannschaft steckt. Nun kommt es in zwei Wochen nach der Pfingstpause zum absoluten Strichkampf zwischen dem FCS und dem SC Obergeissenstein. Dieses Sechspunktespiel findet am 26.05.2018 um 18:15 im Seeland Sempach statt. Die Mannschaft braucht eine grosse Unterstützung, um dieses wichtige Spiel für sich entscheiden zu können.

 

Sempach kämpft um Ligaerhalt

FC Sempach - SC Cham II (2. Liga regional) - 5. Mai 2018

Endresultat: 2-0 (1-0)

 

Sempach erreicht den ersten Heimsieg seit dem 7. Oktober 2017. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt bleibt fünf Runden vor Saisonende intakt.

 

Die Zielvorgabe gegen die Reserven des SC Cham war klar. Nur drei Punkte helfen der Mannschaft vom oberen Sempachersee weiter. Ein wenig Nervös gestaltete sich die Anfangsphase. Dank dem hellwachen Torwart Süess blieb Sempach ohne Gegentreffer. Nach der Startviertelstunde verbesserte sich das Spiel der Heimmannschaft. Die Kreation von Offensivmöglichkeiten blieb allerdings auf der Strecke. Eine Unsicherheit des Gästetorwarts nach einer Flanke ebnete jedoch beinahe den Führungstreffer. Sempach blieb hartnäckig und glaubte an seine Chance. Nach einer schnellen Ballstafette bediente Kevin Schnider sein Mitspieler Adrian Schnider, dieser schloss den Angriff schnörkellos ab und traf zur wichtigen Führung (28.). Die Defensive um das Innenverteidiger-Duo Müller-Velic war gegen das Chamer Sturmduo Scherrer-Walker gefordert. Immer wieder fanden die Zuger mit einstudierten Passkombinationen die beiden Angreifer. Dank dem nötigen Glück aus Sicht der Sempacher blieb es bis zur Pause beim knappen Ein-Tore-Vorsprung.

 

Cham drückte, Sempach verwaltete

 

Nach dem Seitenwechsel drückten die Chamer weiter auf den Ausgleich. Der omnipräsente Scherrer beschäftigte die Defensive praktisch im Minutentakt, doch die Abwehrleistung von Sempach war wie bereits in den vergangen vier Spielen sehr gut. Die Kräfte der Heimmannschaft liessen mit zunehmender Spieldauer merklich nach. Doch der Siegeswille der Sempacher war an diesem Tag grösser. Die vereinzelten Kontermöglichkeiten wurden leider zu wenig konsequent gespielt. Der entscheidende zweite Treffer gelang dadurch erst kurz vor Schluss. Der eingewechselte Araujo bediente mit einem feinen Zuspiel Joel Müller. Dieser fackelte nicht lange und drosch den Ball mit voller Wucht in die Maschen (87.). Sempach verwaltete den Vorsprung in den Schlussminuten sicher. Dank einer optimaler Effizienz und der gezeigten Leidenschaft blieben die Punkte verdient im Seeland.

 

Wichtiges Duell in Littau

 

Mit 22 Punkten aus 21 Spielen befindet sich Sempach weiterhin auf dem abstiegsbedrohten 12. Tabellenrang. Die Konkurrenz punktete ebenfalls praktisch ausnahmslos. In der ausgeglichenen 2. Liga regional braucht es wohl mindestens 30 Zähler für den sicheren Ligaerhalt. In den verbleibenden fünf Spielen (Littau, OG, Schattdorf, Sins, Emmen) möchte Sempach an den Leistungen in den vergangen Wochen anknüpfen. Als nächster Gegner wartet am nächsten Samstag der FC Littau. Das Spiel beginnt am nächsten Samstag um 18:00 Uhr in Littau.

 

Klarer Derbysieg der Senioren 40+

FC Sempach - FC Nottwil (Senioren 40+ Meister) - 4. Mai 2018

Endresultat: 6-0 (1-0)

 

Die Senioren 40+ des FC Sempach konnten das Derby gegen den Tabellenletzten Nottwil klar mit 6:0 gewinnen.

 

Der FC Nottwil musste dieses Meisterschaftsspiel dezimiert mit nur 10 Spielern antreten. Diese Überlegenheit konnten die Sempacher in der 1. Halbzeit aber nicht wirklich ummünzen und gingen nur mit einer knappen 1:0-Führung in die Halbzeit-Pause. Nach dem Pausentee konnte dann jedoch innerhalb von 10 Minuten dreimal nachlegt werden, damit war der Bann gebrochen und das Spiel entschieden. Der FC Nottwil hatte nochmals Pech und musste einen weiteren Spieler verletzungsbedingt aus dem Spiel nehmen. Gegen Ende des Spieles konnten die Sempacher dann noch zweimal reüssieren und gewannen schlussendlich klar und deutlich.

 

Gute Leistung wird nicht belohnt

FC Ägeri - FC Sempach (2. Liga regional) - 29. April 2018

Endresultat: 3-1 (0-1)

 

Bei Co-Leader Aegeri verliert der FC Sempach unglücklich mit 3:1 (0-1). Wichtige Punkte blieben trotz animierter Leistung leider im Ägerital.

 

Trainer Koch veränderte die Startelf auf zwei Positionen. Aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls von Torwart Helfenstein, gab der erst 16-jährige Rafael Süess sein Debüt in der 1. Mannschaft. Auf der Flügelposition sollte Luca Müller für frischen Wind sorgen. Der tabellarische Unterschied zwischen den beiden Teams war ab Beginn des Spiels nicht erkennbar. Sempach startete entschlossen ins Spiel und hätte mit Chancen von Robin Schnider und Simon Eberle die Führung erzielen können. Auf dem sehr kleinen Spielfeld agierte die Gästeequipe gut organisiert und zweikampfstark. Der designierte Aufsteiger Ägeri kam bis auf wenige Standartsituation nicht in die Nähe eines Torerfolges. Kurz vor der Pause verdiente sich Sempach endlich den Führungstreffer. Nach einem weiten Einwurf von Furrer versenkte Luca Müller in Goalgetter-Manier per Kopf in die Maschen.

 

Ausgeglichenes Spiel

 

Sempach’s Start in die zweite Halbzeit gelang nicht optimal. Ägeri wirkte um einiges entschlossener, während die Gäste nicht mehr derart resolut ihre Zweikämpfe austrugen. Nach einem Stellungsfehler im Mittelfeld konnte der frisch eingewechselte Schwarzenberger einen 30 Meter Flachpass auf Djakovic ablegen. Sein Torschuss aus 20 Meter prallte von einem Sempacher-Bein unglücklich und unhaltbar ins Tor. Sempach benötigte ein paar Minuten, um sich vom Ausgleich zu erholen. Die Defensive stand jedoch wie in den vorherigen Partien über weite Strecken sehr sicher. Das Auswechselkontingent musste aufgrund der angeschlagen Luca Müller, Kevin Schnider und Pascal Furrer bereits früh voll ausgeschöpft werden. Sempach kam in der zweiten Halbzeit nicht mehr zielstrebig vor das Gästetor. Einzig Joel Müller verpasste mit einem Kopfball haarscharf den Führungstreffer.

 

Sempach hadert mit Penaltyentscheid

 

Fünf Minuten vor Spielschluss zeigte der Unparteiische zur Verwunderung der Akteure auf den Penaltypunkt im Strafraum der Sempacher. Ein normal geführtes Kopfballduell zwischen Fölmli und Schwarzenberger gab den Ausschlag für den Penaltyentscheid. Aus Sicht der Sempacher zusätzlich bitter, verwandelte Pfrunder mit sehr viel Glück zur erstmaligen Führung des Heimteams. In der Nachspielzeit erzielte Pfrunder nach einem Konter zum Endresultat von 3:1.

 

Ziel Ligaerhalt bleibt im Fokus

 

Die Enttäuschung war bei den Sempacher nach Spielschluss gross. Für einmal wurde ein leidenschaftlicher Auftritt nicht mit Punkten belohnt. Mit 19 Punkten bildet Sempach zusammen mit drei weiteren Vereinen (OG, Küssnacht, Malters) das Tabellenende. Der Abstiegskampf geht mit dem nächsten Heimspiel gegen den SC Cham weiter (5.5.2018, 18:00 Uhr).

 

Niederlage gegen Tabellenleader

FC Sempach - FC Baar U23 (Damen 4. Liga) - 15. April 2018

Endresultat: 1-4 (0-2)

 

Bei angenehmsten Fussballwetter starteten die Damen 2 des FC Sempach zuhause auf dem Kunstrasen ins Spiel gegen die Tabellenersten aus Baar. Nach wenigen Minuten gingen die Baarerinnen in Führung und sorgten für ein Aufwachen bei den Sempacherinnen. In der Folge kämpften im Mittelfeld beide Mannschaften um jeden Ball. In der Offensive gelangen die guten Kombinationen wie beim Auswärtssieg am Donnerstag in Zug leider selten. Die vielen hohen Bälle wurden von der gegnerischen Verteidigung zurückgeschlagen und die Sempacher Flanken kamen in die Hände des Goalies bevor ein Sempacher Fuss oder Kopf dazwischenkommen konnte. In der Defensive standen die Sempacherinnen solide und konnten in der ersten Spielhälfte die meisten Angriffe abfangen, bis auf einen, der zum 0:2 Pausenstand führte.

 

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel von beiden Mannschaften engagiert fortgeführt. Die Sempacherinnen konnten der Mannschaft aus Baar über längere Zeit gut Stand halten und schafften es, den 1:2 Anschlusstreffer zu erzielen. Das Spiel wurde nochmals intensiver, die Sempacher Mannschaft spürte, dass noch etwas möglich ist und wollte das dem Gegner und dem zahlreich erschienenen Heimpublikum zeigen. Doch leider blieben die Bälle wie so oft im Mittelfeld stecken, von wo aus die Baarerinnen ihre Konter starteten. Die Sempacherinnen spürten das zweite Meisterschaftsspiel der Woche in den Beinen und kamen den schnellen und gut kombinierenden Baarerinnen nicht mehr immer nach. So stand es nach 90 Minuten 1:4 in einem umkämpften Match. Die Sempacherinnen hatten in diesem Match die eine oder andere Verletzung eingefangen, die nun in den zwei Wochen Spielpause auskuriert werden können.

 

FCS gelingt Befreiungsschlag

Luzerner SC - FC Sempach (2. Liga regional) - 14. April 2018

Endresultat: 0-2 (0-0)

 

Nach dem desaströsen Auftritt letztes Wochenende gegen den FC Gunzwil arbeitete die Mannschaft über die Woche viel im mentalen Bereich und es zeigte Wirkung: Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung kämpfte sich die Seeland-Elf in Luzern zu den ersten drei Punkten der Rückrunde.

 

Die Erinnerungen an den Aufstieg im Leichtathletikstadion Allmend in Luzern sind noch tief bei den Spielern und Zuschauer aus Sempach verankert. Genau diese positiven Emotionen brauchte der FCS, um gegen die technisch starke Truppe aus Luzern zu bestehen. In der Startaufstellung gab es doch die eine oder andere Überraschung. So rutschte beispielsweise Abwehrroutinier Velic wieder in die erste Elf oder Furrer gab sein Debut auf der Flügelposition.

 

Sempach fand den Tritt in die Partie und setzte bereits zu Beginn die Vorgaben des Trainers um. Die Mannschaft arbeitete aggressiv gegen den Ball und setzte den LSC aufsässig unter Druck. Daraus resultierten auch die ersten Möglichkeiten für den FCS. Stürmer Robin Schnider versuchte den Abschluss aus spitzem Winkel oder Müller drosch einen Freistoss aus 40 Meter gefährlich senkend auf das Tor von LSC-Hüter Schweizer. Sempach hatte in der ersten halben Stunde mehr vom Spiel. In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit liess man die anfängliche Aggressivität etwas vermissen. Man bot dem Luzerner SC den Raum zum Spielen, was gegen diese Mannschaft fatal enden könnte. Doch gemeinsam überstanden die Sempacher diese heikle Phase und brachte das Remis in die Pause.

 

Angriffslaune nach der Halbzeit

 

Der Zuschauer durfte gespannt sein, wie die beiden Mannschaften aus der Pause kamen. Sempach schaffte es das Spiel wieder in den Griff zu bekommen. Die Mannschaft von Markus Koch zeigte eine faire Aggressivität, welche man in den letzten Spielen vermissen liess. Über den Kampf kamen die Gelb-Roten dann zu ihren gefährlichen Torchancen. Nach einem Eckball fiel der Ball vor die Füsse von Eberle, welcher aber aus aussichtsreicher Position am Torwart scheiterte. Besser machte es Fölmli in der 71. Minute. Nach einem weiten Ball stürmte die Sempacher Nummer 8 alleine auf das Gehäuse von Torwart Schweizer zu und versenkte den Ball mit dem vermeintlich schwächeren rechten Fuss in den Maschen. Endlich konnte der FC Sempach die so wichtige Führung übernehmen.

 

Der Luzerner Sportclub reagierte indem sie Allrounder Procopio in den Sturm setzten. Dies bot den Sempachern Räume für Konter. Genau so einer lancierte wiederum Fölmli in der 76. Minute über die linke Seite. Er spielte den Ball herrlich quer auf den neueingewechselten Mathias Schnyder, welcher gekonnt mit der Hacke den Ball für Salihi serviert. Silvan Salihi fackelte nicht lange und liess dem Torwart keine Chance. Der LSC fand kein Gegenmittel gegen die stark aufspielenden Sempacher und somit gingen diese drei Punkte zu Recht an den Sempachersee.

 

Dieser Sieg war für den FC Sempach enorm wichtig für den Verlauf der weiteren Rückrunde. Die Mannschaft tankt neue positive Energie im Kampf um den Abstieg und ist nun noch heisser auf das Spiel kommender Woche. Der FCS trifft im Kellerduell auf den FC Küssnacht. Das Spiel wird um 18:00 Uhr auf dem Seeland in Sempach ausgetragen. Die Mannschaft freut sich auf eine grosse Kulisse und braucht die Zuschauer mehr denn je.

 

 

Sempach ohne Chance im Derby

FC Sempach - FC Gunzwil (2. Liga regional) - 07. April 2018

Endresultat: 0-3 (0-2)

 

In einem emotionslosen Derby bezwang Gunzwil den FC Sempach verdient mit 3:0. Damit verbleibt die Seeland-Elf am Tabellenende der 2. Liga regional.

 

Sempach‘s Präsenz in den Zweikämpfen war ab Spielbeginn mangelhaft. Die fehlende Robustheit machte sich besonders in den ersten beiden Gegentoren bemerkbar. Nach gut zehn Spielminuten gelang Santos mit einem Flachschuss an der Strafraumgrenze der Führungstreffer, nachdem zwei entscheidende Zweikämpfe zugunsten der Gäste ausgingen. Auch beim zweiten Gegentor nach gut einer halben Stunde fehlte der Zugriff auf die Gegenspieler. Zuerst fehlte bei einem Einwurf der

Gunzwiler die Zuteilung und beim anschliessenden Flankenball von Bucher bedankt sich Lang für seine Freiheiten im Sempacher Strafraum. Gunzwil welches bereits drei Tage zuvor ein kräfteraubenden Spiel auf tiefen Untergrund absolvierte, wirkte frischer, williger und leidenschaftlicher als Sempach. In der ganzen ersten Halbzeit erspielte sich die Seeland-Elf keine nennenswerte Torchance. Auf die geschickte Raumaufteilung der Gunzwiler fand Sempach im Spielaufbau keine Antworten.

 

Fehlende Derby-Atmosphäre

 

Die gut 300 Zuschauer sahen auch in der zweiten Halbzeit ein mehrheitlich ereignisarmes Spiel. Gunzwil kam immer wieder zu vereinzelten Möglichkeiten, während Sempach in der Offensive weiterhin die Durchschlagskraft fehlte. Mit dem

3:0 durch Fleischli war die Partie endgültig entschieden. Wiederum waren die Michelsämter robuster und gewannen zwei Kopfballduelle nach einem Corner (66.). Die Gäste verwalteten den Vorsprung die restlichen 20 Minuten im Schongang.

Sempach kam kurz vor Schluss durch Schnyder zur einzigen Grosschance im gesamten Spiel, welche jedoch ungenutzt blieb.

 

Leistungssteigerung ist gefragt

 

Mit den bisherigen Leistungen in der Rückrunde können die Sempacher nicht zufrieden sein. Mit lediglich zwei Punkten aus vier Spielen findet sich die Seeland-Elf am Tabellenende wieder. Bereits im nächsten Spiel beim Luzerner SC will Sempach

den nötigen Turnaround schaffen. Anpfiff ist am nächsten Samstag, 18:00 Uhr, Sportanlage Hubelmatt.

FCS verliert deutlich beim Tabellenführer

FC Willisau - FC Sempach (2. Liga regional) - 29. März 2018

Endresultat: 6-0 (2-0)

 

Als Underdog präsentierte sich der FC Sempach eine Halbzeit von seiner starken Seite. Leider konnte man das freche und mutige Spiel nicht über 90 Minuten zeigen und somit endete das Spiel klar zu Gunsten des Tabellenführers.

 

Bereits wenige Tage nach dem letzten Meisterschaftsspiel gegen den FC Stans ging es für den FC Sempach weiter in Willisau. Das schwierige Auswärtsspiel beim souveränen Tabellenführer stand an. Auf Grund einiger Absenzen musste Markus Koch seine Startelf etwas umstellen. So kamen mit Elvis Velic und Luca Müller zwei topmotivierte Spieler zum Zug.

 

Auf dem ziemlich schwer bespielbaren Naturrasen in Willisau entwickelten sich bereits nach wenigen Minuten die ersten harten Zweikämpfe. Sempach störte den Gegner früh in der gegnerischen Zone und zwang so den FCW zu weiten Bällen, welche keinen Adressaten fanden. Der FCS hatte den Tabellenführer soweit im Griff und konnte einige Male Nadelstiche in der Offensive setzen. Leider verpasste Fölmli einen Steilpass von Salihi nur haarscharf. Es kam daher auch nicht überraschend, dass die erste nennenswerte Torchance auf das Konto der Gelb-Roten verbucht wurde. Eberle’s Kopfball nach einem Eckball wurde erst kurz vor der Linie von einem Willisauer Abwehrspieler entschärft.

Leider fielen die Sempacher bei einem Freistoss aus dem linken Halbfeld für die Willisauer in den Tiefschlaf. Der FCW führte schnell aus und der in den Strafraum gelaufene Stürmer musste nur noch einnicken. Wieder ein ärgerliches Tor, ausgegangen von einer eigentlich nicht so gefährlichen Standartsituation. Nichtsdestotrotz versuchten die Gäste den Druck hoch zu halten, was jedoch im Vergleich zu den vorherigen Spielen nicht funktionierte. Nach einer misslungenen Freistossvariante der Sempacher, setzte der Willisauer Stürmer Bühler zum Sololauf über den ganzen Platz an und schob den Ball am Sempacher Keeper vorbei ins Tor. Erst kurz vor der Pause erholte sich der FCS von diesem 2:0 Rückstand. Man kam durch Schnider und Müller noch zu zwei gefährlichen Strafraumaktionen – am Spielstand änderte sich jedoch nichts.

 

Horrorstart in die zweite Halbzeit

 

Der Start in die zweite Halbzeit lässt sich als Sempacher Anhänger nur schwierig beschreiben. Sempach stand dem FC Willisau in der eigenen Hälfte Spalier. Willisau erhöhte innerhalb von vier Minuten auf einen Gesamtstand von 5:0. Ein Eigentor der Sempacher, eine Ballstafette aus dem Lehrbuch sowie ein herrlicher Schlenzer sorgten für den endgültigen Nackenbruch der Sempacher.

Das Ziel für die verbliebenen 40 Minuten war klar, die Partie sauber und ohne weiteren Gegentreffer über die Zeit bringen. Erst kurz vor Schluss kassierten die Sempacher noch das 6:0, was dann auch der Schlusstreffer war. Leider spielten sich in den letzten Minuten noch unnötige unsportliche Situationen auf Seite des Heimteams ab. Schade, vor allem bei diesem Potenzial der Mannschaft und der komfortablen Tabellensituation. Aber trotzdem kann man auch der Mannschaft des FCW ein Kompliment zu dieser Leistung machen.

 

Im Derby müssen die ersten drei Punkte her!

 

Diese Niederlage in Willisau kam für den gesamten FC Sempach nicht überraschend, doch trotzdem nagt sie ein wenig am Stolz. Doch schon bereits am Dienstag nach Ostern werden die Fehler der Partie deutlich analysiert und die Lehren gezogen, sodass der FCS beim nächsten Meisterschaftsspiel die ersten drei Punkte der Rückrunde einfahren kann. Am Samstag 07.04.2018 trifft der FCS zu Hause um 18:00 Uhr im Derby auf den FC Gunzwil. Die Mannschaft braucht die Unterstützung der treuen Fans , besonders in der momentanen Situation. Daher gibt es nur ein Motto fürs Derby: Alli is Seeland!

 

 

Sempach gelingt die Leistungssteigerung

FC Sempach - FC Stans (2. Liga regional) - 24. März 2018

Endresultat: 1-1 (0-0)

 

Die Enttäuschung über die Leistung im Spiel gegen Malters war bei den Spielern und Zuschauer gross. Deswegen durfte man gespannt sein, wie die Reaktion vom FC Sempach im ersten Heimspiel der Rückrunde ausfallen würde. In einem hitzigen Spiel kam der FCS nicht über ein Unentschieden hinaus – fast zu wenig für die dargebotene Leistung.

 

Sempach Trainer Koch entschied sich gemeinsam mit seinem neuen Assistenztrainer Rüttimann für die gleiche Elf wie schon vor Wochenfrist gegen den FC Malters. Das herrliche Wetter lockte zahlreiche Zuschauer ins Sempacher Seeland. Die Affiche versprach vieles, vorallem wenn man ans Hinspiel Anfangs Semptember in Stans zurückdachte, wo der FCS erst kurz vor Ende eine Niederlage einstecken musste.

 

Der FC Sempach startete furios in die Partie. Nach wenigen Zeigerumdrehungen kam Fölmli bereits zum ersten Mal ganz alleine zum Kopfball. Nur Torhüter Odermatts Hand trennte Michael Fölmli vom ersten Jubelschrei. Die Partie ging unterhaltsam mit viel Tempo und harten Zweikämpfen weiter. Sempach konnte immer wieder die Schwächen der Stanser über die Aussenbahnen ausnützen und gefährlich in die Zone der Gegner eindringen. Konkrete Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Im Gegensatz zum Malters-Spiel wusste die Hintermannschaft von Sempach diesesmal zu überzeugen. Mehrere Male klärte Defensiv-Hühne Eberle souverän mit dem Kopf.

In den letzten 10 Minuten vor der Pause erspielten die Sempacher dann doch noch die eine oder andere Torchance. Matthias Schnyder scheiterte am gut reagierenden Torwart Odermatt.

 

Unterhaltsame Halbzeit brachte keinen Sieger hervor

 

Nach der Pause ging die Partie so weiter wie sie aufgehört hatte. Gute Ansätze auf beiden Seiten, jedoch fehlte die Überzeugung in den entscheidenden Aktionen. Sempach konnte die schnellen und geschickten Stürmer der Stanser oftmals nur durch Fouls in der eigenen Zone stoppen. In der 62. Minute passierte ein solches Foul zu viel. Aus dem rechten Halbfeld durften die Stanser einen Freistoss treten. Dieser kam zügig und scharf auf den ersten Pfosten, wo Fabian Howald nur noch ablenken musste. Es war das 1:0 für den FC Stans – sicherlich nicht gestohlen, aber auch nicht wirklich verdient. Schade für die Sempacher, welche gleich beim ersten Stellungsfehler in der Defensive bestraft wurden.

 

Es scheint so, als wäre es eine Stärke der Sempacher in dieser Rückrunde, direkt nach einem Rückschlag wieder nach vorne zu schauen. Wer dachte, dass der FCS nun stagniert, wurde eines besseren belehrt. Die Sempacher drückten wieder aufs Tempo und suchten vehement den verdienten Ausgleichstreffer. Bereits sechs Minuten nach der Führung konnte Fölmli zum 1:1 ausgleichen. Das Tor fiel nach einem Eckball von Silvan Salihi. Torwart Odermatt verschätzte den Ball und Fölmli nickte das Leder in die Maschen.

In der Schlussphase hatten beide Mannschaften die Möglichkeit auf die 3 Punkte. Stans scheiterte nach einem herrlichen Freistoss knapp an der Lattenoberkante und Sempach fehlten wenige Zentimeter nach einem Schuss von Furrer aus dem Halbfeld. Scheinbar konnte man an diesem Samstag nur per Standart Tore erzielen. Dies führte zum schlussendlich gerechten 1:1 Unentschieden.

 

Bereits am Donnerstag geht’s weiter!

 

Der FCS konnte leistungsmässig eine Steigerung herbeiführen, jetzt müsste dies noch punktemässig gelingen. Daher umso schöner, dass es bereits am Donnerstag 29.03.2018 zum nächsten Spiel geht. Der FCS trifft im Sportzentrum Schlossfeld in Willisau auf den FCW, welcher in dieser Saison als absoluter Favorit auf den Aufstieg gilt. Trotz alle dem möchte der FCS die Chance als Underdog nutzen und dem Favoriten ein Bein stellen. Schliesslich hat der FC Sempach immer noch Revanche-gelüste nach der Heimspiel Schmach im letzten Herbst. Das Spiel in Willisau beginnt um 20:00 Uhr. Die Mannschaft freut sich auf einen grossen gelb-roten Zuschaueraufmarsch.

 

 

FCS holt glücklichen Punkt in Malters

FC Malters - FC Sempach (2. Liga regional) - 17. März 2018

Endresultat: 3:3 (1:1)

 

Nach einer langen Winterpause ging es für die 1. Mannschaft des FC Sempach endlich wieder um

Meisterschaftspunkte. Direkt zum Wiederbeginn traf das Team von Markus Koch auf den Tabellenletzten FC

Malters. Bereits jetzt hatten beide Teams die Chance die Weichen für die Rückrunde zu stellen. Daher galt es für

beide: Verlieren verboten!

 

Lange war die Vorbereitung für das Fanionteam des FC Sempach. Über mehr als 2 Monate bereitet sich die Mannschaft intensiv auf diesen Rückrundenauftakt vor. Daher war die Lust auf Meisterschaftspunkte umso grösser. Die Startaufstellung veränderte sich nicht wirklich im Vergleich zur Hinrunde. Positiv zu erwähnen ist sicherlich die Rückkehr von Abwehrchef Müller, welcher nach seinem Sabbat Halbjahr in Afrika wieder im Kader steht.

 

Bei englischem Wetter gab der Schiedsrichter auf dem Kunstrasenplatz von Malters den Startschuss für die beiden Teams. Das Spiel begann so wie man es erwarten konnte. Beide Mannschaften starteten vorsichtig in diese erste Partie. Es galt vorallem in der Startphase sich an das schnelle Terrain zu gewöhnen. Bereits am Anfang lebte das Spiel von harten Zweikämpfen, getreu der Aussage von Trainer Koch vor dem Spiel: „Wer der grössere Wille aufbringt das Spiel zu gewinnen, wird die Oberhand behalten!“

Die erste nennenswerte Aktion gehörte dem FC Malters. Über die linke Angriffsseite spielten sich die Hellblauen durch. Mit einem herrlichen Seitenwechsel konnte die Mannschaft von Trainer Käppeli den Ball auf die andere Seite verlagern. Sempach Verteidiger Zust konnte den Flügelspieler nur mit einem Foul bremsen. Daraus entstand eine vielversprechende Freistoss Gelegenheit aus 18 Metern. Malters-Mittelfeldmann Birri legte sich den Ball zurecht und zirkelte diesen haargenau an die Lattenunterkante. Bereits nach neun Minuten war das Skore zu Gunsten des FC Malters eröffnet.

 

Sempach schaffte die postwendende Reaktion nicht. Man spielte oftmals zu zaghaft und man liess die Präzision vermissen. Defensiv hatte die Mannschaft von Trainer Koch Mühe den Gegner richtig unter Druck zu setzen. Erst kurz vor der Pause liess man den Ball zum ersten Mal richtig in den eigenen Reihen zirkulieren. Daraus entstand ein Loch in der gegnerischen Hintermannschaft. Nachdem Ehrbar zuerst an Torhüter Zizzi scheiterte, verwandelte Kapitän Schnider den Abpraller aus 11 Meter souverän. Ein wichtiges Tor kurz vor der Pause. Mit diesem Stand gingen die beiden Mannschaften in die Kabine.

 

Den Start in die zweite Hälfte verschlief die Mannschaft von Trainer Koch komplett. Malters setzte die gelb-rote Defensive gekonnt unter Druck und Sempach fand kein Gegenmittel. Folglich war die Führung für den FC Malters die logische Konsequenz des Spielverlaufs nach der Pause. Malters gelang in der 50. Und 62. Minute der Doppelschlag. Ajdini und Birri schossen den FCM mit 3:1 in Führung. Ajdini traf nach einem Gewusel im Strafraum in Folge eines Eckballs und Birri tankte sich an den Innenverteidigern durch. Es gelang den Sempachern gar nicht so schlecht mit dieser Hypothek umzugehen. Man wusste das man nun das Offensivspiel forcieren müsse. Daraus entstanden grosse Löcher in der Sempacher Hintermannschaft. Torwart Helfenstein sei dank, dass der FC Sempach nicht mehr Tore kassierte und auf eine spannende Schlussphase hoffen durfte. Genau diese wurde dem Publikum geboten. Endlich erarbeitet sich der FC Sempach Torchancen.

Zwei Mal vergab Schnyder alleine vor dem Tor. Dies gab dem FCS Mut weiterzukämpfen.

 

Der Aufwand wurde in der 90. Spielminute belohnt. Schnyder konnte nur mittels Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Salihi traf vom Punkt und sorgte dafür für den Anschlusstreffer. Das Trainerduo Koch/Rüttimann peitschte die Mannschaft nach vorne. Mit den letzten Kräften dribbelte Ehrbar in der Nachspielzeit durch den Strafraum und wurde regelwidrig vom Ball getrennt. Schon wieder zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Als letzte Aktion des Spiels traf Salihi ein weiteres Mal vom Punkt. Somit konnte der FCS ein bereits verloren geglaubtes Spiel noch ausgleichen und holt einen wichtigen Punkt mit nach Sempach. Das Spiel vom letzten Samstag sollte auch ein bisschen als Warnschuss gelten. Nun weiss jeder, dass man in

dieser Liga nichts geschenkt bekommt. Die Mannschaft ist hungrig und nun vollständig aus der Winterpause erwacht. Man freut sich bereits jetzt schon wieder den altbekannten Sempacher Tempofussball im Seeland zu präsentieren, wenn es am nächsten Samstag, 24.03.2018 um 18:15 Uhr heisst: FC Sempach – FC Stans! Der Verein freut sich auf zahlreiche Zuschauer im Seeland!

Sempach verspielt sicher geglaubten Sieg

FC Sempach - FC Sins (2. Liga regional) - 28. Oktober 2017

Endresultat: 3-3 (1-0)

 

Zum Jahresabschluss auf dem Seeland war der FC Sins in Sempach zu Gast. Der Stachel sitzt bei den Sempachern noch tief, wenn man an die unglückliche Niederlage in den Aufstiegsspielen zurückdenkt. Daher waren die Sempacher umso motivierter die drei Punkte dieses Mal im Seeland zu behalten.

 

Die Mannschaft samt Trainerstaff entschied sich auf Grund der Wetterlage für die Kunstunterlage. Auf dem Kunstrasen sollte der FCS wieder zum gewünschten Spiel zurückfinden. Das Trainergespann musste die Mannschaft im Gegensatz zu den letzten Wochen ein wenig umstellen, da man zurzeit vorallem viele Verletzte zu beklagen hat. Besonders in der Innenverteidigung gibt es momentan nicht viele Alternativen, sodass Mittelfeldmotor Ehrbar die Rolle des Innenverteidiger übernehmen musste.

 

Das Spiel begann munter. Auf dem eher kleineren Kunstrasen entwickelte sich eine schnelle und kämpferische Partie. Sins kam zu Beginn besser in die Gänge und kam nach etwa zehn Minuten zur ersten Gelegenheit. Der Sinser Stürmer tankte sich auf der rechten Angriffsseite durch und scheiterte letztlich am stark reagierenden Helfenstein. Dieser wiederum stand wenige Minuten später wieder im Mittelpunkt. Nach einem Zusammenprall von Torwart Helfenstein und Flügelspieler Hohl ging es für beide Spieler nicht weiter und mussten ersetzt werden.

 

Schnyder eröffnet Torspektakel

 

Sempach kam von Minute zu Minute besser ins Spiel. Die erste Möglichkeit ging auf das Konto von Furrer, welcher sich als Aussenverteidiger in den Angriff mitmischte. Nach einem Eckball in der 30 Minuten durften die vielen Zuschauer zum ersten Mal jubeln. Nach einem Gewusel im Sinser Strafraum stand Schnyder genau richtig und drückte den Ball irgendwie über die Linie – 1:0 für das Heimteam!

 

Sempach stand in der Folge defensiv gut und liess nicht viele Chancen zu. Man hatte das Spiel mehrheitlich im Griff und konnte auch weitere einzelne Nadelstiche in der Offensive setzen. 1:0 war schliesslich auch das Pausenresultat auf dem Sempacher Kunstrasen.

 

Kochs Team kam hochkonzentriert aus der Kabine und stand defensiv kompakt. Sins versuchte immer per Flugball von Torwart Gashi in die Offensivzone der Sempacher einzudringen. Doch die souverän agierende Abwehr wehrte diese weiten Bälle abgeklärt ab. Die Taktik war klar ersichtlich: Der FCS wollte aus einer gesicherten Defensive den Gegner kontern. Dies gelang den Gelb Roten hervorragend. Alle elf Spieler traten solidarisch auf und zeigten eine kämpferisch tadellose Leistung. Dies wurde mit einem erneuten Schnyder Treffer belohnt. Mit einem satten Linksschuss konnte er den erfahrenen Sins Torhüter Gashi bezwingen. Kurze Zeit später klingelte es bereits wieder im Kasten von Sins. Nach einem wunderbaren Freistoss von „Quarterback“ Salihi nickte Eberle mit dem Kopf zum 3:0 ein. Im Gegensatz zu den vorangehenden Spiele zeigte der FCS eine starke Offensivleistung.

 

Leichtfertig aus der Hand gegeben

 

Wie gefährlich eine 3:0 Führung sein kann, zeigte der FC Sins dem FC Sempach klar auf. Die Aargauer blieben hartnäckig und wollten sich noch nicht mit der Niederlage anfreunden. Dieser Aufwand wurde in der 70. Minute belohnt. Sins Spieler Müller nützte mehrere Unachtsamkeiten der Sempacher Abwehr aus und verwertete einen Pfostenabpraller. Nun wurde die Stimmung hektisch auf dem engen Kunstrasen in Sempach. Die Zuschauer unterstützten die beiden Teams lautstark. Sempach hatte mehrere Chancen auf einen vierten Treffer, diese blieben jedoch erfolgslos. Und wer sie vorne nicht macht, kriegt sie hinten rein. In der 85. Minute zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt, nachdem der Aargauer Stürmer über die Beine von Torwart Kamber fiel. Würsch schob aus elf Meter zum Anschlusstreffer ein und läutete somit endgültig die heisse Schlussphase ein. Diese hatte ihren Höhenpunkt in der 93. Minute, als wiederum Stürmer Würsch nach einem Eckball alleine zum Kopfball kam und den Ball platziert in der rechten Ecke versenkte. Das Ende eines voll mit Emotionen bepacktem 2. Liga Spiel.

 

Die letzte Woche der diesjährigen Hinrunde läuft bereits. Der FCS fordert am Samstag zum Abschluss den SC Emmen heraus. Unter dem Motto „Alli uf Emme“ möchte die 1. Mannschaft noch einmal den letzten Dreier im Aufstiegsjahr 2017 einfahren.

 

Starke Vorrunde der Eb-Junioren

FC Littau - FC Sempach (Eb-Junioren) - 28. Oktober 2017

Endresultat: 2-11

 

Nach einem grandiosen Startsieg gegen Küssnacht reihten die Junioren des Eb sieben Siege hintereinander. Nur eine einzige Niederlage verhinderte die perfekte Herbstrunde. Aufgrund dieser Tatsache wollte das Team des Trainerduos Schnider/Fölmli die zahlreich erschienen Gästefans im letzten Spiel gegen Littau nicht enttäuschen.

 

Konzentriert startete das Team in die Partie. Schon nach wenigen Minuten bejubelten die Sempacher ein herrlich herausgespieltes Tor. Ärgerlicherweise kassierten die Sempacher noch den Ausgleich vor dem Pausentee.

 

Im 2. und 3. Drittel zeigten die Sempacher ihr wahres Gesicht. Man dominierte den Gegner nach Strich und Faden. Endlich konnte die Überlegenheit auch in Zählbares umgewandelt werden. Durch wunderschönen Kombinationsfussball und schnellen Vorstösse erziehlte man ein Tor nach dem anderen. Besonders hervorzuheben war das 1-7. Robin Müsebeck liess gleich 4 (!) Spieler stehen und vollendete seine Aktion mit einem strammen Schuss in den Torwinkel. Auch sein Sturmpartner Diego "La Bomba" Hunziker glänze mit 4 Toren. Das Endresultat in der Höhe von 2-11 war absolut verdient und wiederspiegelte auch die gesamte Vorrunde. Das Trainerduo blickt auf eine sehr erfolgreiche Herbstrunde zurück und kann mit gutem Gewissen sagen, dass sie stolz auf die Fortschritte ihrer Junioren sind. Deshalb werden die Junioren des Eb in der Rückrunde neu in der 1. Stärkenklasse angreifen. Das Team will zeigen, dass es weiter als noch vor einem Jahr ist und somit auch in dieser Stärkenklasse bestehen kann.

Heimniederlage bestätigt Mini-Krise

FC Sempach - FC Schattdorf (2. Liga regional) - 22. Oktober 2017

Endresultat: 0-3 (0-1)

 

Das Aufeinandertreffen der beiden Aufsteiger brachte eine besondere Spannung mit sich. So hatten die beiden Teams bis zu diesem Spiel genau gleich viele Siege sowie Niederlagen auf dem Konto. Daher konnte der Sieger dieser Partie wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg machen.

 

Für die Mannschaft von Sempach Trainer Markus Koch war die Ausgangslage klar. Nach dem enttäuschenden Auftritt in Luzern vor Wochenfrist, musste eine Reaktion gezeigt werden. Mit der Rückkehr von Youngster Yanik Fölmli aus einer Verletzungspause eröffneten sich auch wieder neue Möglichkeiten für Koch.

 

 

Dummer Gegentreffer kurz vor der Pause

 

Die ersten 45 Minuten sind schnell zusammengefasst. Keine der beiden Mannschaften konnte das Spieldiktat an sich reissen. Die Zuschauer auf dem Sempacher Seeland erlebten einen Abnützungskampf. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld und ungepflegtes Spiel beider Seiten prägten die ersten paar Minuten. Erst nach 25 Minuten gelang es dem FCS sich eine Torchance zu erarbeiten. Zust schlenzte den Ball von halb links nur wenige Zentimeter um den weiten Pfosten. Dieses Tor hätte der ganzen Sache gut getan. Eigentlich war dies bis auf zwei, drei ungefährliche Hoxha Distanzschüsse die einzige Tormöglichkeit in der ersten Halbzeit. Jedoch konnte der FCS die Konzentration nicht über 45 Minuten aufrecht erhalten. In der letzten Minute der ersten Halbzeit konnte Mahrow sich auf engstem Raum nach einem ruhenden Ball zurechtlegen und sauber einschieben. Die Sempacher Defensive leistete in dieser Situation höchstens Begleitschutz.

 

Trainer Koch versuchte die Mannschaft in der Pause zu wecken. Im Spiel der Sempacher fehlt zur Zeit die nötige Bereitschaft und der absolute Wille an die Leistungsgrenze zu gehen. Von dem sah man jedoch auch in der zweiten Halbzeit nicht viel. Nun konnte Schattdorf das Spiel zunehmend an sich reissen und erzielte folglich in der 60. Minute das 2:0 durch Hoxha. Der gefährliche Stürmer zog mit Tempo zur Mitte und versenkte den Ball trocken in der rechten unteren Ecke. Wiederum war die Sempacher Defensive nicht auf der Höhe und liess dem Gegner zu viel Platz im Slot.

 

Beängstigend war die Tatsache, dass der FCS keine einzige Torchance zu Stande brachte in der 2. Halbzeit. Bereits in Obergeissenstein vor einer Woche hatte man Mühe vor dem gegnerischen Tor. Auch gegen Schattdorf agierte man in der Offensive zu ungenau. Die Trovatelli Elf aus Schattdorf nutzte die grösser gewordenen Räume in der Sempacher Hälfte und kam zu zahlreichen Chancen. Einzig und allein war es Torwart Helfenstein, welcher bei den Sempachern an diesem Sonntagnachmittag seine Bestform an den Tag legte. Mit einer spektakulären Fussabwehr verhinderte er Schlimmeres für die Gelb-Roten. Doch in der 68. Minute hatte auch er keine Chance mehr, als plötzlich Senn nach einem schön gespielten Steilpass alleine vor dem Tor auftauchte. Senn traf zum 3:0. An diesem Spielstand war für den FCS nichts mehr zu machen und man verlor die Partie deutlich.

 

Wichtige Spiele kurz vor der Winterpause

 

Der FCS hat nun noch zwei Spiele vor der Winterpause. Man hat noch die Chance auf 6 Punkte, welche im Kampf gegen den Abstieg extrem wichtig wären und eine gewisse Ruhe schaffen würde. Nächsten Samstag folgt bereits wieder ein Heimspiel gegen den FC Sins. Dieses Spiel beginnt um 18:00 Uhr und findet im Seeland Sempach statt. Trainer Koch wird seine Mannschaft unter der Woche optimal auf den Gegner einstellen, sodass man den eigenen Supportern gegen Sins einen schönen Jahresabschluss bescheren kann.

 

Hoher Heimsieg mit neuen Trikots

FC Sempach - FC Wolhusen (Dc Junioren) - 21. Oktober 2017

Endresultat: 15-1

 

Nach einer zweiwöchigen Spielpause wurde das letzte Heimspiel der Vorrunde gegen die Db-Junioren des FC Wolhusen auf dem Seeland ausgetragen. Die Spielerinnen und Spieler des Teams hatten grosse Freude, dass sie zum ersten Mal mit den neuen Dresses spielen konnten! Die neuen Trikots wurden von der B. und B. Wolfisberg AG (Schreinerei-Innenausbau) gesponsert! Vielen Dank an dieser Stelle an die Adresse des Sponsors für die tolle Unterstützung!

 

Es war das Ziel, dass die bislang höchst erfolgreiche Vorrunde weiter geführt werden konnte! Bis zu diesem Zeitpunkt resultierten aus sechs Spielen fünf Siege und der 2.Tabellenplatz! Nur im Auswärtsspiel gegen die Da-Junioren des SC Eich musste man sich geschlagen geben. Die hohe Motivation und Konzentration war in der Kabine stark spürbar! Das Team war gewillt, die Siegesserie bei Heimspielen auszubauen!

Weitschuss Tor!! Nach fünf Minuten zappelte der Ball bereits schon im Netz! Aber leider landete der Ball im Tor des FC Sempach und das Team lag 0:1 hinten! Die Reaktion des Teams, auf diesen frühen Gegentreffer, war vorbildlich! Es gab keine gegenseitigen Vorwürfe und es wurde nicht ausgerufen oder sinnlos herumgebrüllt! Sie unterstützten sich gegenseitig und motivierten sich! Es war spürbar, dass in den verbleibenden 70 Minuten noch alles möglich und eigentlich noch gar nichts Schlimmes passiert war!

 

Der Ausgleichstreffer war der bekannte und notwendige „Dosenöffner“!

 

Das Team war in der Folge in allen Belangen dem Gegner überlegen und erarbeitete sich eine Vielzahl an erstklassigen Torgelegenheiten! In der 15. Minute wurde eine Traumkombination mit einem abschliessenden Doppelpass zum äusserst verdienten 1:1 abgeschlossen! Und jetzt lief es wie geschmiert! Das gegnerische Team wurde sehr früh angegangen und konnte sich nie richtig entfalten!

 

Nach dem 1.Drittel stand es 3:1 und nach einem überragenden 2. Drittel bereits schon 8:1! Im 2.Drittel erzielte unser Innenverteidiger einen Treffer in Beckenbauer-Manier: Er schnappte sich hinter der Mittel-Linie den Ball und um kurvte die gesamte gegnerische Mannschaft, bis er schlussendlich mit einem präzisen Flachschuss das 7:1 erzielte! Tolles Solo!!

 

Im gleichen Stil ging es dann weiter, was zum Endresultat von 15:1 führte! Die harte Spielweise und die verbalen Provokationen des Gegners haben das Team nicht im Geringsten von diesem deutlichen Sieg abgehalten! Die Hälfte des Teams konnte mindestens einen Treffer erzielen und alle haben mindestens zwei Drittel gespielt!

 

Der Wille, die Einsatzbereitschaft, das einfache Spiel und die mannschaftsdienliche Spielweise zeichnen dieses Team aus!

 

Es macht grossen Spass mit diesen Kindern zu arbeiten! Sie sind sehr lernwillig und versuchen Verbesserungsvorschläge so schnell wie möglich umzusetzen! In der Rückrunde werden wir die 2. Stärkeklasse als Herausforderung in Angriff nehmen.

 

Sempach ohne Erfolg in Luzern

SC Obergeissenstein - FC Sempach (2. Liga regional) - 14. Oktober 2014

Endresultat: 4-1 (2-1)

Der FCS zeigte im Luzerner Wartegg Quartier gegen den SC Obergeissenstein eine schwache Leistung und wurde demnach verdientermassen mit einer 4:1 Niederlage nach Hause geschickt. Zu viele negative Faktoren kamen an diesem Samstag zusammen, sodass die Sempacher an diesem Wochenende ohne Punkte dastehen.

 

Die Partie begann für die Mannschaft aus Sempach mit einer Hiobsbotschaft. Kapitän Kevin Schnider blieb in der 7. Minute nach einer Grätsche mit dem Arm am Kunstrasen hängen und verletzte sich schwerer am Ellenbogen. Für ihn kam der aufstrebende Patrik Lika ins Spiel. Die Sempacher mussten sofort reagieren und sich von diesem Anfangsschock erholen. Dies gelang ihnen ganz gut. Das Spiel hatte sie im Griff, jedoch blieben gefährliche Torchancen in der Startphase aus. Es war kein Spiel für Fussballiebhaber. Beide Mannschaften bekundeten auf dem engen Kunstrasen Mühe. Oft wählte man die Variante der weiten Bälle auf die schnellen Stürmer.

 

Der Führungstreffer für Sempach

 

Gefährlich wurde es erst nach 25 Minuten, als Sempach Stürmer Schnyder einen zu kurzen Rückpass der OG Verteidigung erlaufen konnte, den Torhüter umkurvte und zum 1:0 einschob. Ein wichtiger Führungstreffer für die Sempacher, welcher dem FCS Auftrieb verleihen sollte. Leider nutzte man diesen Auftrieb nicht und liess dem SC OG immer mehr Platz zwischen im Mittelfeld. Das führte kurz vor der Pause dann auch zum Ausgleichstreffer. Obergeisstenstein Mittelfeld Akteur Illi konnte sich den Ball aus 20 Meter seelenruhig zurecht legen und bezwang Torwart Helfenstein mit einem satten Aufsetzer in die rechte Ecke. Und es kam noch härter für die Mannschaft aus Sempach. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kam OG Stürmer Bucheli nach einem Eckball frei am zweiten Pfosten zum Kopfball und erzielte das 2:1 für die Luzerner.

 

Sempach startete mit einem Vorteil in die zweite Halbzeit. Der SC OG spielte gegen die tiefe Luzerner Abendsonne und hatte eine schlechte Sicht. Der FCS konnte diesen Vorteil nicht wunschgemäss ausnutzen. Die Mannschaft fand auch nach der Pause nicht mehr ins Spiel zurück. Obergeissenstein nutzte die Freiheiten auf dem Platz. Mehrere Male kamen die orangen Stürmer der Luzerner zu gefährlichen Torszenen im Sempacher Strafraum. Der technisch starke und wendige Stürmer Bucheli beschäftigte die beiden Sempacher Innenverteidiger zunehmend. Er war es dann auch, der das 3:1 erzielte. In Kooperation mit der Nummer 20 Illi spielte er sich durch die gelb rote Abwehr und brachte den Ball im Sempacher Tor unter.

 

Wiederum war es Helfenstein, bester Mann auf dem Platz, welcher den Schaden in Grenzen hielt. war Oft war er der Sieger in den Duellen gegen die Luzerner Stürmer. Nur noch kurz vor Schluss musste er hinter sich greifen, als Albisser noch zum 4:1 traf. Trainer Koch stellte sein Spielsystem auf eine Dreierabwehr um, was zu mehr Raum für Albisser führte.

 

Enttäuschend war die Sempacher Offensive während den 90 Minuten. Im ganzen Spiel konnte man sich keine hochkarätige Torchance kreieren. Daher ging man absolut verdient als Verlierer vom Platz – Endstand 4:1!

 

Zwei Heimspiele in Aussicht

 

Wer die Sempacher Mannschaft kennt, der weiss, dass sie den Blick sofort nach vorne richtet. In den nächsten zwei Wochen stehen zwei Heimspiele gegen zwei Mitaufsteiger an. Das Ziel ist klar: Es müssen 6 Punkte her. Die Mannschaft möchte seinen Anhängern zwei positive Spiele zum Jahresabschluss zeigen und spielt auch für seinen Kapitän Schnider.

 

Nächstes Wochenende ist der FC Schattdorf zu Gast in Sempach. Das Spiel findet am Sonntag um 14:00 Uhr im Sempacher Seeland statt.

Souveräner Auswärtssieg der Ee Junioren

FC Triengen - FC Sempach (Ee-Junioren) - 14. Oktober 2017

Endresultat: 2-10

Nach einer zwei wöchigen Spielpause in den Herbstferien, gingen die Ee Junioren vom FC Sempach zum Auswärtsspiel der Eb Junioren vom FC Triengen.

 

Auch in den Herbstferien haben die Kids intensiv und gut trainiert und so ging man gut vorbereitet und mit sehr viel Lust auf Fussball zum Auswärtsspiel nach Triengen.

 

Bereits in der Kabine merkte man, dass die Mannschaft sehr konzentriert und fokussiert war. Man wollte aus den Fehlern vom letzten Heimspiel vor den Ferien lernen und diesmal von Anfang an auf den Platz gehen und richtig guten Fussball spielen. Das spürte man dann auch sofort nach dem Anpfiff sehr gut, schöne und schnelle Spielzüge mit tollem Angriffsfussball wurde gespielt und so stand es bereits nach den ersten 20 Minuten 0:3 für den FC Sempach. Nach der ersten Pause ging es dann weiter flott nach vorne und zur 2. Pause führte man bereits mit 0:7. Im letzten Drittel wurde es dann noch ein wenig hektisch und die Emotionen gingen vor allem beim Gegner hoch. Aber unsere Junioren vom FC Sempach liessen sich nicht ins Bockshorn jagen und spielten selbstbewusst und souverän weiter Fussball.

 

So gewann man das Spiel zum Schluss hoch verdient mit 2:10

 

Es war sehr eindrücklich zu sehen wie die Kids dieses Auswärtsspiel aber auch schon die anderen vorhergegangenen Meisterschaftsspiele meisterten. Es zeigt eine weitere positive Entwicklung, welches das Team bereits die ganze Saison macht. Hoch motivierte und fussballbegeisterte Kinder die jede Woche aufs Neue mit Freude ins Training kommen um etwas zu lernen.

 

Das Trainer-Team Erwin Bühler und Martin Christen ist sehr stolz auf Ihre Mannschaft und es macht grossen Spass, weiter mit diesen tollen Kids den Fussball-Weg zu gehen.

 

Dämpfer für B-Junioren

FC Sempach - Team Rontal (B-Junioren) - 8. Oktober 2017

Endresultat: 1-3 (1-1)

 

Nach dem Aufstieg im Frühling dürfen sich die B-Junioren des FC Sempach in dieser Herbstrunde nach einigen Jahren Unterbruch mal wieder in der ersten Stärkeklasse des Innerschweizer Fussballverbandes versuchen. Mit vielen neuen Gesichtern und einem breiten Kader ging es in die Vorbereitung, welche eher durchwachsen ausgefallen ist. Doch im ersten Meisterschaftsspiel in Goldau deutete sich das Potenzial der Truppe mit den Jahrgängen 01/02 bereits ein. Souverän wurde der andere Aufsteiger mit 4:0 vom Feld gefegt. Auch in Cham verdiente sich die Mannschaft eine Woche später weitere drei Punkte, bevor mit Baar und Kriens die beiden Gruppenfavoriten warteten. In beiden Spielen gingen die Sempacher als Verlierer vom Platz. Trotzdem waren die Trainer Aurel Ineichen und Roger Amrein äusserst zufrieden, verlangte das Team auch diesen Gegnern alles ab, auch wenn es schlussendlich knappe Niederlagen absetzte. Mit dem Kantersieg in Littau und dem äusserst glücklichen Heimerfolg gegen Rothenburg stand am Sonntag dann das Duell gegen das Team Rontal auf dem Programm.

 

Der Start misslang jedoch, die Sempacher brauchten mal wieder eine Viertelstunde, um richtig ins Spiel zu kommen. Prompt mussten sie einem Rückstand hinterherrennen, weil die Rontaler nach einem Standard die Unaufmerksamkeit der Gastgeber auszunutzen wussten. Die Antwort kam folgte bald. Das Heimteam nahm das Spieldiktat in die Hand und kam zu zahlreichen guten Abschlussmöglichkeiten, vergab jedoch seine Chancen aus teilweise hervorragenden Positionen. Kurz vor dem Pausentee war es dann doch soweit. Nach hervorragender Vorarbeit durch Joel Faden und Sandro Pellizzoni versenkte Fabian Nuraj den Ball im Netz. Das Spiel schien definitiv zu kippen. Jedoch waren die Gelb-Roten nach Halbzeitpause kaum mehr wiederzuerkennen.

 

Der FCS fand im zweiten Umgang überhaupt nicht mehr zu seinem Spiel. Dies nutzten die Rontaler aus, zwei relativ späte Treffer besiegelten die dritte Saisonniederlage. Mit so einer Leistung wie in der zweiten Halbzeit holt man in der ersten Stärkeklasse keine Punkte. Damit rutscht die Mannschaft auf den vierten Tabellenrang ab. Vier Meisterschaftsspiele stehen noch aus. Am Sonntag möchten die Jungs gegen Sins/Dietwil wieder auf die Siegerstrasse zurückkehren. Ende Oktober steigt ein weiteres Highlight, in der dritten Cup-Runde treffen die Sempacher auf das Team Sempachersee aus der Coca Cola Junior League.