Bittere Sempacher-Niederlage auf der Feldbreite

SC Emmen – FC Sempach (2.Liga) – 17. September 2019

Endresultat: 3-2

 

Exakt zum 70-jährigen Jubiläum des SC Emmen meldete sich der FC Sempach, nach einer jährigen Abstinenz, zurück in der höchsten Liga des regionalen Fussballs. Wenn es nach dem Gusto der Seeland-Elf gegangen wäre, hätte das vom FC Luzern an Emmen überreichte Geschenk, das einzige an diesem Abend sein sollen. Leider konnten sich die Sempacher Spieler diesen Wunsch nicht erfüllen.

 

Die Rothosen starteten munter in die Partie. Der Sportclub Emmen hatte zu Beginn ein wenig mehr Ballbesitz, konnte sich jedoch keine nennenswerte Chance erspielen. So war es die Velic-Elf, welche nach zehn Minuten erstmals gefährlich vor dem Emmer Tor auftauchte. Salihi scheiterte jedoch am glänzend parierenden Bäuerle. Wenige Minuten später verpasste Bühler mit seinem Abschluss das Tor nur knapp. In der 20. Minute durften die Jungspunde vom südlichen Zipfel des Sempachersees zum ersten Mal jubeln. Salihi zirkelte seinen Freistoss auf den Kopf von Bühler, welcher den Ball mit seinem Schädel perfekt auf Yanick Fölmli auflegte.

 

0:1 Sempach nach 20 Minuten. Besser hätte es sich kein FCS-Anhänger ausmalen können. Keine zwei Zeigerumdrehungen später wurstelte sich Bühler durch die Emmer Hintermannschaft, drosch den Ball aus aussichtsreicher Position nur über die Querlatte. Die Seeland-Elf hätte sich inzwischen ein 2:0 verdient gehabt. Doch wie so oft, wird mangelnde Effizienz auf diesem Niveau sofort bestraft. Der SC Emmen stellte das Score in der 25. Minute auf Unentschieden. Eloy Rojas erzielte mit einem herrlichen Sonntagsschuss am Samstagabend den Ausgleich. Dabei muss sich die Sempacher Hintermannschaft an der Nase nehmen, so hatte Rojas bei seinem Abschluss zu viel Zeit und Platz.

 

Von nun an war Emmen wieder spielbestimmend. In der 43. Minuten kombinierte sich der SC Emmen gekonnt durch die Sempacher Abwehrreihen und provozierte dadurch ein Eigentor. Der bis dahin überragend aufspielende Fölmli-Junior lenkte einen Flachpass unglücklich ins eigene Tor. Somit verschwanden die Rot-Gelben mit einem 1:2 Pausenrückstand in den Katakomben.

 

Emmen kam wie die Feuerwehr aus der Kabine und schlug ein Tempo an, welches die Sempacher zunehmend verunsicherte.

 

Doch mit etwas Glück und auch dank Emmer Unvermögen, konnte man ein weiteres Gegentor direkt nach der Pause verhindern. Nachdem man sich allmählich vom Druck lösen konnte, lancierte Bühler auf der rechten Seite den omnipräsenten Michael Ice-cold Fölmli, welcher alleine auf das Tor zulief und die Kugel abgeklärter als ein alter Hase an Bäuerle vorbeischob.

 

2:2, nun sollte es doch reichen für einen Punktgewinn auf der Feldbreite, dachten sich wohl schon einige Sempacher. Leider zu früh gefreut!

 

Keine sechs Minuten später ging der Jubiläumsverein bereits wieder in Führung. Nach einem Abpraller versorgt Mesic die Murmel aus 16 Metern links unten im Kasten.

 

Nun warfen die Rot-Gelben mit zunehmender Spieldauer alles nach vorne. Der Sportclub bewies jedoch die nötige Cleverness und liess nicht mehr viel anbrennen, sodass sich Sempach in der Schlussphase keine nennenswerte Chance erspielen konnte.

 

Fazit:

Der Velic-Leuthard-Elf musste die Heimreise ohne Punkte antreten, darf jedoch mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden sein. Der SC Emmen hätte sich über eine Punkteteilung nicht beklagen dürfen. Nach der 3:2 Startniederlage hat man nun Lunte gerochen und möchte sich bereits nächsten Freitag mit einem Sieg im Heimspiel gegen 2.Liga-Inter-Absteiger Eschenbach rehabilitieren.

 

Komm auch du vorbei und unterstütze die 1.Mannschaft des FC Sempach im Spiel gegen den FC Eschenbach, am Freitag 23. September 2019.

 

In diesem Sinne Hopp Sempach!