Sempach sichert sich Platz eins

FC Sempach - FC Hergiswil II (3. Liga) - 18. Mai 2019

Endresultat: 4-0 (2-0)

 

Die Sempacher Löwen gewinnen das Spiel gegen Hergiswil mit 4:0. Eine furiose 1.Halbzeit, die schlechte Chancenauswertung und ein schräger Pfosten sorgten dem nach Spiel für Gesprächsstoff.

 

Die Vorgaben für den Match waren klar: definitive Sicherung des ersten Platzes. Dementsprechend starten die Sempacher ins Spiel. Die Seeland-Elf liess den Ball von Beginn weg hervorragend in den eigenen Reihen zirkulieren. Die erste nennenswerte Chance hatte Linksverteidiger Zust, der den Ball in der 12. Minute von gut 20 Metern um den rechten Pfosten schlenzte. Zwei Zeigerumdrehungen später durften die 150 Zuschauer auf dem Seeland bereits das erste Tor bejubeln. Adi Schnider, sonst kaum für seine Kaltschnäuzigkeit bekannt, verwertete eine massgeschneiderte Risi-Flanke souverän in den Maschen. Fölmli Senior’s Anteil am Tor ist auch noch zu erwähnen, er liess den Hergiswiler Innenverteidiger vor Schnider’s Abschluss mit einer Schussantäuschung uralt aussehen.

 

Bereits fünf Minuten nach dem Führungstor doppelten die Rothosen zum 2:0 nach. Wieder stand Schnider Adi an richtiger Stelle, der auf Zuspiel von Schnider Kevin den Ball aus gut sieben Metern im Tor unterbrachte. Die dezimiert angetretene Elf vom Nidwalder Seebecken war wirklich nicht zu beneiden. Im Minutentakt kombinierten sich die Rot-Gelben durch ihre Abwehrreihen. 21.Minute: Fölmli Senior umkurvt den Gästekeeper und sieht sein Abschlussversuch auf der Linie geklärt. 24. Minute: Fölmli’s Schuss zischt knapp am Tor vorbei. 27. Minute: Risi und Zust kombinieren sich durch die linke Abwehrseite, der darauffolgende Abschluss Salihi’s flog über den Querbalken.

 

Nach einer knappen halben Stunde hatte Adi Schnider seinen Hattrick auf dem Schlarpen, doch Schnider schoss aus aussichtsreichster Position nur ins Aussennetz. Auf der Tribüne wurde gemunkelt, dass Schnider bereits in Gedanken bei seinem Flick-Flack Jubel war.

 

Nach Minute dreissig flachte das Spiel ein wenig ab. Von Hergiswil jedoch konnte man bis zum Ende der ersten Halbzeit keinen Abschluss auf das Sempacher Gehäuse verzeichnen.

So verabschiedeten sich die zwei Teams mit einem 2:0 in die Kabinen.

 

Kurioses spielte sich in der Halbzeitpause ab. Schiedsrichter Renggli bemerkte während dem Spiel, dass sich der rechte Pfosten des Hergwiswiler Tores nach innen neigte. Da Materialwart Leu nicht zugegen war, um das Gehäuse auf Vordermann zu bringen, wurde das Tor kurzerhand ausgetauscht.

 

Die Velic-Leuthard-Elf wollte an der furiosen ersten Halbzeit anknüpfen und schnellstmöglich das vorentscheidende 3:0 erzielen. Doch wie so oft in dieser Saison taten sich die Sempacher nach dem Pausentee unnötig schwer. Fehlzuspiele und Ungenauigkeiten häuften sich an. Der ganze Schwung der ersten Halbzeit schien wie vom Winde verweht. Passend dazu entschied der Schiedsrichter nach 62 Minuten auf Handspenalty. Nach einem Einwurf der Gäste übte Müller im Hinblick auf die Badi-Saison die Volleyballannahme, welche ihm perfekt gelang.

 

Glücklicherweise schoss der Nidwalder den Ball über die Querlatte. Der Foulelfmeter kam den Rothosen einem Weckruf gleich, sodass sie in der Folge das Spieldiktat wieder in die Hand nahmen. Nach Standards verpassen Schnider und einige Minuten später Eberle den Vorsprung auszubauen. In der 74. Minute war es definitv um die Hergsiwiler Geschehen. Nach eine Massflanke Schniders netzte Risi zum 3:0 ein. Kurz vor Schluss durfte sich auch Risi als Doppeltorschütze feiern. Nach feiner Einzelleistung und gekonntem Abschluss musste der Hergiswiler Schlussmann zum vierten Mal hinter sich greifen.

 

 

 

Der FC Sempach sorgte früh für klare Verhältnisse und kam so zu einem ungefährdeten 4:0 Vollerfolg. Im Hinblick auf die Aufstiegsspiele haben die Löwen aus Sempach, vor allem bezüglich Chancenauswertung noch dringend Luft nach oben.