FCS gelingt Befreiungsschlag

Luzerner SC - FC Sempach (2. Liga regional) - 14. April 2018

Endresultat: 0-2 (0-0)

 

Nach dem desaströsen Auftritt letztes Wochenende gegen den FC Gunzwil arbeitete die Mannschaft über die Woche viel im mentalen Bereich und es zeigte Wirkung: Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung kämpfte sich die Seeland-Elf in Luzern zu den ersten drei Punkten der Rückrunde.

 

Die Erinnerungen an den Aufstieg im Leichtathletikstadion Allmend in Luzern sind noch tief bei den Spielern und Zuschauer aus Sempach verankert. Genau diese positiven Emotionen brauchte der FCS, um gegen die technisch starke Truppe aus Luzern zu bestehen. In der Startaufstellung gab es doch die eine oder andere Überraschung. So rutschte beispielsweise Abwehrroutinier Velic wieder in die erste Elf oder Furrer gab sein Debut auf der Flügelposition.

 

Sempach fand den Tritt in die Partie und setzte bereits zu Beginn die Vorgaben des Trainers um. Die Mannschaft arbeitete aggressiv gegen den Ball und setzte den LSC aufsässig unter Druck. Daraus resultierten auch die ersten Möglichkeiten für den FCS. Stürmer Robin Schnider versuchte den Abschluss aus spitzem Winkel oder Müller drosch einen Freistoss aus 40 Meter gefährlich senkend auf das Tor von LSC-Hüter Schweizer. Sempach hatte in der ersten halben Stunde mehr vom Spiel. In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit liess man die anfängliche Aggressivität etwas vermissen. Man bot dem Luzerner SC den Raum zum Spielen, was gegen diese Mannschaft fatal enden könnte. Doch gemeinsam überstanden die Sempacher diese heikle Phase und brachte das Remis in die Pause.

 

Angriffslaune nach der Halbzeit

 

Der Zuschauer durfte gespannt sein, wie die beiden Mannschaften aus der Pause kamen. Sempach schaffte es das Spiel wieder in den Griff zu bekommen. Die Mannschaft von Markus Koch zeigte eine faire Aggressivität, welche man in den letzten Spielen vermissen liess. Über den Kampf kamen die Gelb-Roten dann zu ihren gefährlichen Torchancen. Nach einem Eckball fiel der Ball vor die Füsse von Eberle, welcher aber aus aussichtsreicher Position am Torwart scheiterte. Besser machte es Fölmli in der 71. Minute. Nach einem weiten Ball stürmte die Sempacher Nummer 8 alleine auf das Gehäuse von Torwart Schweizer zu und versenkte den Ball mit dem vermeintlich schwächeren rechten Fuss in den Maschen. Endlich konnte der FC Sempach die so wichtige Führung übernehmen.

 

Der Luzerner Sportclub reagierte indem sie Allrounder Procopio in den Sturm setzten. Dies bot den Sempachern Räume für Konter. Genau so einer lancierte wiederum Fölmli in der 76. Minute über die linke Seite. Er spielte den Ball herrlich quer auf den neueingewechselten Mathias Schnyder, welcher gekonnt mit der Hacke den Ball für Salihi serviert. Silvan Salihi fackelte nicht lange und liess dem Torwart keine Chance. Der LSC fand kein Gegenmittel gegen die stark aufspielenden Sempacher und somit gingen diese drei Punkte zu Recht an den Sempachersee.

 

Dieser Sieg war für den FC Sempach enorm wichtig für den Verlauf der weiteren Rückrunde. Die Mannschaft tankt neue positive Energie im Kampf um den Abstieg und ist nun noch heisser auf das Spiel kommender Woche. Der FCS trifft im Kellerduell auf den FC Küssnacht. Das Spiel wird um 18:00 Uhr auf dem Seeland in Sempach ausgetragen. Die Mannschaft freut sich auf eine grosse Kulisse und braucht die Zuschauer mehr denn je.