Sempach ohne Erfolg in Luzern

SC Obergeissenstein - FC Sempach (2. Liga regional) - 14. Oktober 2014

Endresultat: 4-1 (2-1)

Der FCS zeigte im Luzerner Wartegg Quartier gegen den SC Obergeissenstein eine schwache Leistung und wurde demnach verdientermassen mit einer 4:1 Niederlage nach Hause geschickt. Zu viele negative Faktoren kamen an diesem Samstag zusammen, sodass die Sempacher an diesem Wochenende ohne Punkte dastehen.

 

Die Partie begann für die Mannschaft aus Sempach mit einer Hiobsbotschaft. Kapitän Kevin Schnider blieb in der 7. Minute nach einer Grätsche mit dem Arm am Kunstrasen hängen und verletzte sich schwerer am Ellenbogen. Für ihn kam der aufstrebende Patrik Lika ins Spiel. Die Sempacher mussten sofort reagieren und sich von diesem Anfangsschock erholen. Dies gelang ihnen ganz gut. Das Spiel hatte sie im Griff, jedoch blieben gefährliche Torchancen in der Startphase aus. Es war kein Spiel für Fussballiebhaber. Beide Mannschaften bekundeten auf dem engen Kunstrasen Mühe. Oft wählte man die Variante der weiten Bälle auf die schnellen Stürmer.

 

Der Führungstreffer für Sempach

 

Gefährlich wurde es erst nach 25 Minuten, als Sempach Stürmer Schnyder einen zu kurzen Rückpass der OG Verteidigung erlaufen konnte, den Torhüter umkurvte und zum 1:0 einschob. Ein wichtiger Führungstreffer für die Sempacher, welcher dem FCS Auftrieb verleihen sollte. Leider nutzte man diesen Auftrieb nicht und liess dem SC OG immer mehr Platz zwischen im Mittelfeld. Das führte kurz vor der Pause dann auch zum Ausgleichstreffer. Obergeisstenstein Mittelfeld Akteur Illi konnte sich den Ball aus 20 Meter seelenruhig zurecht legen und bezwang Torwart Helfenstein mit einem satten Aufsetzer in die rechte Ecke. Und es kam noch härter für die Mannschaft aus Sempach. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kam OG Stürmer Bucheli nach einem Eckball frei am zweiten Pfosten zum Kopfball und erzielte das 2:1 für die Luzerner.

 

Sempach startete mit einem Vorteil in die zweite Halbzeit. Der SC OG spielte gegen die tiefe Luzerner Abendsonne und hatte eine schlechte Sicht. Der FCS konnte diesen Vorteil nicht wunschgemäss ausnutzen. Die Mannschaft fand auch nach der Pause nicht mehr ins Spiel zurück. Obergeissenstein nutzte die Freiheiten auf dem Platz. Mehrere Male kamen die orangen Stürmer der Luzerner zu gefährlichen Torszenen im Sempacher Strafraum. Der technisch starke und wendige Stürmer Bucheli beschäftigte die beiden Sempacher Innenverteidiger zunehmend. Er war es dann auch, der das 3:1 erzielte. In Kooperation mit der Nummer 20 Illi spielte er sich durch die gelb rote Abwehr und brachte den Ball im Sempacher Tor unter.

 

Wiederum war es Helfenstein, bester Mann auf dem Platz, welcher den Schaden in Grenzen hielt. war Oft war er der Sieger in den Duellen gegen die Luzerner Stürmer. Nur noch kurz vor Schluss musste er hinter sich greifen, als Albisser noch zum 4:1 traf. Trainer Koch stellte sein Spielsystem auf eine Dreierabwehr um, was zu mehr Raum für Albisser führte.

 

Enttäuschend war die Sempacher Offensive während den 90 Minuten. Im ganzen Spiel konnte man sich keine hochkarätige Torchance kreieren. Daher ging man absolut verdient als Verlierer vom Platz – Endstand 4:1!

 

Zwei Heimspiele in Aussicht

 

Wer die Sempacher Mannschaft kennt, der weiss, dass sie den Blick sofort nach vorne richtet. In den nächsten zwei Wochen stehen zwei Heimspiele gegen zwei Mitaufsteiger an. Das Ziel ist klar: Es müssen 6 Punkte her. Die Mannschaft möchte seinen Anhängern zwei positive Spiele zum Jahresabschluss zeigen und spielt auch für seinen Kapitän Schnider.

 

Nächstes Wochenende ist der FC Schattdorf zu Gast in Sempach. Das Spiel findet am Sonntag um 14:00 Uhr im Sempacher Seeland statt.